Stadionverbot für Paok-Boss
Harte Strafen nach Revolver-Skandal im griechischen Fußball

Athen (dpa) – Die griechische Sportjustiz hat nach dem Skandal um den Revolver-Auftritt von Paok-Saloniki-Besitzer Iwan Savvidis harte Strafen verhängt.

Donnerstag, 29.03.2018, 12:30 Uhr aktualisiert: 29.03.2018, 12:36 Uhr
Paok-Saloniki-Besitzer Iwan Savvidis wurde für sein Fehlverhalten hart bestraft. Foto: Uncredited

Savvidis muss nach dem Abbruch des Spitzenspiels Saloniki gegen AEK Athen 100 000 Euro Geldstrafe zahlen und darf drei Jahre lang kein Fußball-Stadion betreten, wie das Staatsradio ERA-Sport berichtete. Dem Verein werden in der aktuellen Saison drei Punkte abgezogen. Zudem muss Paok mit einem Minus von zwei Punkten in die neue Saison starten.

Paoks Rückstand auf Spitzenreiter Athen wächst nach dem Punktabzug in dieser Saison auf fünf Zähler, der Club rutscht in der Tabelle auf Rang drei ab. Der Sportchef von Paok, Michel Lubos, muss darüber hinaus 15 000 Euro zahlen und darf für 90 Tage keine Fußball-Arena betreten. Paok muss die nächsten drei Heimspiele vor leeren Tribünen spielen und 63 00 Euro Geldstrafe für die Ausschreitungen, die zum Abbruch des Spiels gegen AEK führten, zahlen.

Die Partie war abgebrochen worden, nachdem Savvidis aus Protest gegen eine Abseits-Entscheidung mit einem Revolver an seinem Gürtel auf das Spielfeld gegangen war. Auch an anderen Spieltagen war es zu Krawallen und Ausschreitungen gekommen. Der Weltverband FIFA hatte harte Maßnahmen vom griechischen Fußballverband und dem Staat gefordert. Andernfalls drohe den Griechen der Ausschluss aus allen internationalen Wettbewerben.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5625994?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686210%2F2686767%2F
Giulia Wahn beim ESC: „Platz 20 war Hauptgewinn“
Beim ESC landete der für San Marino startende Sänger Serhat (l.) auf Platz 20. Dennoch gab es für ihn und seine münsterische Background-Sängerin Giulia Wahn (hinten rechts) Grund zum Jubeln.
Nachrichten-Ticker