Fußball: 3. Liga
Kobylanski vor Wechsel von Preußen nach Braunschweig

Münster -

Bei zahlreichen Vereinen war Martin Kobylanski in den vergangenen Monaten im Gespräch. Nun zieht es den bisherigen Top-Scorer von Preußen Münster etwas überraschend womöglich zu Eintracht Braunschweig. Die Bestätigung fehlt allerdings noch.

Sonntag, 26.05.2019, 16:32 Uhr aktualisiert: 26.05.2019, 20:24 Uhr
Martin Kobylanski  Foto: Jürgen Peperhowe

Einer der begehrtesten Drittliga-Fußballer hat offenbar einen neuen Verein gefunden. Martin Kobylanski, der in der abgelaufenen Saison zwölf Tore und sieben Vorlagen für Preußen Münster beisteuerte, wechselt nach einem Bericht der Seite „regionalsport.de“ aus Niedersachsen für drei Jahre zu Eintracht Braunschweig.

Die Löwen hatten erst am letzten Spieltag den Abstieg in die Regionalliga abgewendet. Der 25-Jährige wurde auch bei Erzgebirge Aue, dem FC St. Pauli, der SpVgg Greuther Fürth, dem VfL Bochum (alle 2. Liga), dem Halleschen FC und Hansa Rostock gehandelt.

Nach dem 3:3 des SCP gegen die Braunschweiger Ende April und insgesamt fünf Kobylanski-Toren in beiden Partien gegen die Eintracht hatten die Westfälischen Nachrichten gefragt, ob diese ihn nicht jetzt „wegkaufen“ müssten. Die Antwort des Deutsch-Polen: „Man weiß ja nie. Wichtig ist, dass ich mich wohlfühle. Da ist es fast egal, ob 2. oder 3. Liga.“

SC Preußen Münster - Eintracht Braunschweig

1/17
  • Jubel bei den Preußen: Torschütze Martin Kobylanski

    Jubel bei den Preußen: Torschütze Martin Kobylanski

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Simon Scherder traf in der 28. Minute zum 1:0 für die Preußen gegen Eintrachts TorhüterFejzic Jasmin

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Rufat Dadashov im Zweikampf gegen Marc Pfitzner

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Jubel bei Torschütze Martin Kobylanski

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Unter den 19.670 Fans waren auch einige aus Münster.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Großer Jubel: Doppeltorschütze Martin Kobylanski

    Foto: Julia Wille
  • Martin Kobylanski traf gegen Braunschweig gleich doppelt.

    Foto: Julia Wille
  • Auch Trainer Marco Antwerpen freute sich über die zwischenzeitliche Führung.

    Foto: Julia Wille
  • Michele Rizzi auf der Tribüne

    Foto: Julia Wille
  • Auch Trainer Marco Antwerpen freute sich über die zwischenzeitliche Führung.

    Foto: Julia Wille
  • Doppeltorschütze Martin Kobylanski

    Foto: Julia Wille
  • Malte Metzelder auf der Bank

    Foto: Julia Wille
  • Enttäuscht: Rufat Dadashov nach Spielschluss

    Foto: Julia Wille
  • Ole Kittner (SCP) gegen Mike Feigenspan

    Foto: Julia Wille
  • Simon Scherder (SCP) gegen Marcel Bär

    Foto: Julia Wille
  • Simon Scherder (SCP) gegen Marcel Bär

    Foto: Julia Wille
  • Sandrino Braun im Zweikampf

    Foto: Jürgen Peperhowe
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6641527?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686215%2F
Gebrochene Teddybeine und verschluckte Buntstifte
Nach dem Röntgen steht fest: Stoff-Schneemann Olaf hat ein gebrochenes Bein. Die fünfjährige Leni und die Ärzte haben ihn behandelt – und gekuschelt.
Nachrichten-Ticker