Fußball: Westfalenliga Patzer auf schwierigem Geläuf – SCP II verliert in Bad Westernkotten mit 2:3

Münster -

Der SC Preußen Münster II hat seine dritte Saisonniederlage kassiert. Beim Aufsteiger SuS Bad Westernkotten unterlag der Westfalenligist trotz einer Führung mit 2:3 (1:1). Dabei kritisierte SCP-Trainer Sören Weinfurtner nicht nur sein Team, sondern auch die Bedingungen in Bad Westernkotten.

Von Henner Henning
Restlos bedient war Trainer Sören Weinfurtner nach der 2:3-Niederlage des SC Preußen Münster II beim SuS Bad Westernkotten.
Restlos bedient war Trainer Sören Weinfurtner nach der 2:3-Niederlage des SC Preußen Münster II beim SuS Bad Westernkotten. Foto: Jürgen Peperhowe

Der SC Preußen Münster II hat es verpasst, den Rückstand auf die Westfalenliga-Spitze zu verringern. Im Nachholspiel beim SuS Bad Westernkotten verlor die Mannschaft von Trainer Sören Weinfurtner mit 2:3 (1:1) und liegt damit als Tabellenvierter weiter sechs Punkte hinter Spitzenreiter Delbrücker SC.

Die 90 Minuten verliefen nicht nach dem Geschmack der Preußen, die nach sieben Zählern aus drei Partien im Erwitter Stadtteil erstmals im Jahr 2017 leer ausgingen. „Wir hatten es selbst in der Hand, uns hat der Killer­instinkt gefehlt. Daher ist die Niederlage aufgrund der zweiten Halbzeit auch nicht unverdient“, sagte Weinfurtner, der die Umstände vor Ort monierte. „Der Platz war eine Vollkatastrophe, die Lichtverhältnisse fragwürdig, die Bedingungen irregulär“, kritisierte der Coach.

Dabei hatte der SCP zunächst alles im Griff und ging durch Torjäger Luca Steinfeldt verdient in Führung (10.) – verpasste es aber nachzulegen. Und so glich Bad Westernkotten mit der ersten Chance aus, Benedikt Heppe drückte einen verunglückten Schuss über die Linie (41.). Aber es kam nicht bitterer für den Gast, der durch Heppes zweiten Streich (60.) und einen direkten Freistoß von Benedikt Schiller ins Eck von Stephan Tantow (66.) mit 1:3 ins Hintertreffen geriet. Münster machte nun mächtig Druck, mehr als den späten Anschluss von Lasse Saerbeck gab es nicht mehr (90.+4). „Dass wir zwei für mich klare Elfmeter nicht bekommen haben, passt zu dem Abend. Aber wir haben unsere spielerische Linie verloren“, so Weinfurter. – SCP II: Tantow - Benmbarek, Burchardt (79. Saerbeck), Borgmann, Sammerl - Budak (70. Schmitz) - Kriwet, Kerelaj, Brodersen (70. Lopez Wismer), Mladenovic - Steinfeldt

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4707643?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686215%2F