Reiten: Turnier des RFV Borghorst
Es hätte ein wenig mehr sein können

Borghorst -

648 Starts bei 305 Teilnehmern – allein die Teilnehmerzahl der am höchsten dotierten Prüfung, das abschließende M-Springen, war nur mit neun Pferden besetzt, von denen allein Dennis Albers drei an den Start brachte. Das Reitturnier des RV Borghorst war alles andere als bestens besucht.

Sonntag, 23.06.2019, 17:41 Uhr
Dennis Albers und sein Coeur de Cologne gewannen das M-Springen vor Vera Brinck (Greven) mit Spacegirl 3 und Alexander Schiller (kl. Bild) vom RV Dumte, der Rang drei belegte. Foto: Günter Saborowski

Kein Unwetter, nur strahlender Sonnenschein mit einigermaßen erträglichen Temperaturen. Dazu ein leichter Wind, der Pferden, Reitern und Zuschauern zumindest ab und zu eine leichte Brise um die Ohren wehte. „Eigentlich ideale Bedingen, das sagten uns auch die Richter.“ Dennoch strahlte Carola Baumscheiper nicht mit der Sonne um die Wette, als am Sonntag um 16.45 Uhr mit dem M-Springen die letzte Prüfung des Borghorster Reitturniers über die Bühne gegangen war. „Die Zuschauerzahlen sind zurückgegangen“, blickte die Erste Vorsitzende des Borghorster Reitvereins auf zwei Turniertage zurück, die nicht unbedingt „volles Haus“ vermelden konnten.

648 Starts bei 305 Teilnehmern – allein die Teilnehmerzahl der am höchsten dotierten Prüfung, das abschließende M-Springen, spricht Bände. Ganze neun Pferde waren es, wobei Dennis Albers aus Greven allein drei an den Start brachte. „Vielleicht war es das lange Wochenende, das uns einige Zuschauer gekostet hat. Die Bedingungen jedenfalls waren top“, hatten Baumscheiper und ihre Mannschaft im Vorfeld gute Arbeit geleistet, um beim Turnier optimale Bedingungen liefern zu können. Dass dabei Rasenplätze fürs Springen nicht mehr allzu hoch im Kurs stehen, ist ihr durchaus bewusst. „Die Teilnehmerzahlen bei den Turnieren mit mittleren Prüfungen sind überall rückläufig. Unsere neue Tierärztin, die kam aus Ibbenbüren und war das erste Mal bei uns, fand es hier auf jeden Fall total schön“, sagte die Borghorsterin.

Einer, der auf keinen Fall etwas zu beklagen hatte, war der Eismann. Sein Wagen war an beiden Tagen dauerhaft umlagert, und das nicht nur von den jüngsten Zuschauern oder Reitern.

Bei der höchsten Springprüfung am Sonntag waren es allein fünf Pferde, die von Grevener Reitern an den Start gebracht wurden. Allein drei stellte Dennis Albers vor, der damit schon irgendwie zum Sieg verdammt war. Diese Erwartung erfüllte der Grevener auch, denn mit seinem zweiten Pferd, Coeur de Cologne, gewann er das M-Springen – wenn auch knapp.

Mit CC Top de Cologne wurde er Vierter und sahnte noch einmal ein paar Euro aus dem Säckel des Sponsors Kreissparkasse ab. Null Fehler und 56.88 Sekunden benötigte Albers für die Runde. Seine Vereinskameradin Vera Brinck war als Zweitplatzierte mit Spacegirl 3 zwar nur 49 Zehntel Sekunden langsamer, doch das reichte halt. Lokalmatador Alexander Schiller vom Reiterverein Dumte blieb zwar ebenfalls fehlerfrei, benötigte jedoch deutlich länger für den Parcours (59.97).

Unsere neue Tierärztin, die kam aus Ibbenbüren und war das erste Mal in Borghorst, fand es hier total schön.

Carola Baumscheiper
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6717505?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F
Der Münsteraner, der von Stauffenbergs Attentats-Plänen wusste
Zwischen 1940 und 1944 gehörte Paulus van Husen dem Oberkommando der Wehrmacht an.
Nachrichten-Ticker