Fußball: Bezirksliga 12
Wilmsbergs Stürmer Ricardo Bredeck lässt es im Derby krachen

Burgsteinfurt -

Es ist wieder ein bisschen spannender geworden in der Bezirksliga 12. Dafür hat der SV Wilmsberg gesorgt, der am Sonntag das Spitzenspiel beim Lokalrivalen SV Burgsteinfurt mit 2:0 (1:0) für sich entschied. Ricardo Bredeck (42.) und Daniel Groll (75.) trugen sich dabei in die Torschützenliste ein. Die für viele Beteiligte entscheidende Szene spielte sich kurz vor dem Wilmsberger Führungstreffer ab.

Sonntag, 04.11.2018, 18:32 Uhr aktualisiert: 05.11.2018, 11:30 Uhr
Ricardo Bredeck (2.v.l.) bejubelt sein 1:0. Foto: Marc Brenzel

Im Gipfeltreffen der Bezirksliga 12 hat der SV Wilmsberg für eine kleine Überraschung gesorgt. Mit 2:0 (1:0) setzten sich die Piggen beim Tabellenführer SV Burgsteinfurt durch und sorgten damit dafür, dass es an der Tabellenspitze wieder etwas spannender geworden ist.

Schlüsselszene der Partie war die Hinausstellung von Burgsteinfurts Rechtsverteidiger Lars Bode, der Diogo Maia Rego als letzter Mann gefoult hatte (42.). Während SVB-Trainer Christoph Klein-Reesink die Entscheidung als „Wahnsinn“ einstufte, war für Schiri Henrik Schuschel aus Ascheberg klar: „Notbremse, also eine Rote Karte“. Und als Ricardo Bredeck bei der Ausführung des fälligen Freistoßes den Ball durch die Mauer und in die Torwartecke hämmerte, stand es 1:0 für die Gäste.

Das Spitzenspiel in der Fußball-Bezirksliga 12

1/41
  • Kai Hintelmann (SV Burgsteinfurt) begann als Linksverteidiger.

    Kai Hintelmann (SV Burgsteinfurt) begann als Linksverteidiger.

    Foto: Marc Brenzel
  • Im Abwehrzentrum stand wie gewohnt Max Moor.

    Foto: Marc Brenzel
  • Thomas Artmann (r.) war einer der auffälligsten Burgsteinfurter im ersten Durchgang.

    Foto: Marc Brenzel
  • Als Marius Wies verletzt zur Außenlinie krabbelte, schwante den Wilmsberger Fans Böses.

    Foto: Marc Brenzel
  • Doch Wies konnte weiter machen, was beim Piggen-Anhang gut aufgenommen wurde.

    Foto: Marc Brenzel
  • Kopfballsieger: Burgsteinfurts Nico Schmerling (l.).

    Foto: Marc Brenzel
  • Alexander Wehrmann (l.) und Nico Schmerling (2.v.r.) kämpfen um den Ball.

    Foto: Marc Brenzel
  • Burgsteinfurts Trainer Christoph Klein-Reesink pfiff seine Elf nach vorne.

    Foto: Marc Brenzel
  • Noch waren die Anhänger des SVB bester Dinge. Für ihr Team lief es zunächst sehr vielversprechend.

    Foto: Marc Brenzel
  • Aber das änderte sich, als Lars Bode (2.v.r.) den Wilmsberger Diogo Mai Rego mit einer Notbremse stoppte. Christian Radecke ahnt Böses und versucht noch, beim Schiedsrichter ein gutes Wort für seinen Mitspieler einzulegen.

    Foto: Marc Brenzel
  • Referee Hernik Schuschel (Ascheberg) bleibt aber hart und schickt den Burgsteinfurter Rechtsverteidiger vom Feld.

    Foto: Marc Brenzel
  • Christoph Klein-Reesink zeigt dafür kein Verständnis.

    Foto: Marc Brenzel
  • Ricardo Bredeck übernimmt die Ausführung des fälligen Freistoßes . . .

    Foto: Marc Brenzel
  • . . . und knallt den Ball durch die Mauer in die Torwartecke – 1:0 (42.).

    Foto: Marc Brenzel
  • Danach ging es zum Jubellauf.

    Foto: Marc Brenzel
  • Die Wilmsberger Ersatzspieler erwarten ihren Helden schon.

    Foto: Marc Brenzel
  • SVw-Trainer Christof Brüggemann (M.) war sich aber bewusst, dass die Führung zu diesem Zeitpunkt glücklich war.

    Foto: Marc Brenzel
  • Trotzdem: ein Abklatschen mit dem Torschützen.

    Foto: Marc Brenzel
  • Die Burgsteinfurter brachten zur Pause mit Lars Kormann einen frischen Stürmer.

    Foto: Thomas Strack
  • Die Wilmsberger wechselten Niklas Thoms (l.) für das defensive Mittelfeld ein.

    Foto: Thomas Strack
  • Für den ersten Aufreger im zweiten Durchgang sorgte Wilmsbergs Cedric Eisfeldt (M.) mit dem vermeintlichen 2:0, das aber aufgrund einer Abseitsstellung keine Anerkennung fand.

    Foto: Thomas Strack
  • Ob am Boden oder in der Luft – es wurde verbissen gekämpft.

    Foto: Thomas Strack
  • Alexander Wehrmann (r.) gab keinen Ball verloren. In der Schlussphase war der Mann von der linken Bahn allerdings angeschlagen, biss jedoch auf die Zähne.

    Foto: Thomas Strack
  • Die Leistungsträger Rücken an Rücken: Wilmsbergs Marius Wies (2.v.l.) und Burgsteinfurts Thomas Artmann.

    Foto: Thomas Strack
  • Artmann hatte auch im zweiten Abschnitt einen Treffer auf dem Fuß. Aber ihm fehlte – wie dem kompletten SVB – das nötige Matchglück.

    Foto: Marc Brenzel
  • Ricardo Bredeck (l.) ackerte viel als rechter Flügelstürmer.

    Foto: Thomas Strack
  • Rafael Romero stand bei den Hausherren zwischen den Pfosten.

    Foto: Thomas Strack
  • Die Zweikämpfe hatten es in sich.

    Foto: Thomas Strack
  • Daniel Groll (r.) erzielte das 2:0. Zwar nicht in dieser Szene, dafür aber wenig später mit einem sehenswerten Seitfallzieher.

    Foto: Thomas Strack
  • Kleine Fouls gehören dazu: Burgsteinfurts Nico Schmerling mit einem Textilvergehen an Cedric Eisfeldt.

    Foto: Thomas Strack
  • Der lange Jonas Greiwe (r.) sollte die seine Qualitäten im Kopfballspiel einbringen, als es auf die Zielgerade ging.

    Foto: Thomas Strack
  • Klein-Reesink peitsche seine Männer nach vorne.

    Foto: Thomas Strack
  • Die Gäste konnte sich auf ihren gut aufgelegten Torwart Lukas Schröder verlassen.

    Foto: Thomas Strack
  • Insgesamt gab es in der Partie sieben Gelbe Karten.

    Foto: Thomas Strack
  • Die Piggen-Bank fiebert dem Abpfiff entgegen.

    Foto: Thomas Strack
  • Aber Ricardo Bredeck und Max Feldhues (r.) hängten sich weiter voll rein.

    Foto: Thomas Strack
  • Alexander Hollermann konnte seinem SVB am Sonntag nicht helfen.

    Foto: Thomas Strack
  • Lars Kormann wusste, dass die Niederlage unnötig war.

    Foto: Thomas Strack
  • Max Moor (2.v.l.) betreibt Aufbauarbeit.

    Foto: Thomas Strack
  • Die Wilmsberger hatten allen Grund zur Freude. Sie sind der Derbysieger.

    Foto: Thomas Strack
  • Christof Brüggemann konnte sich vor Gratulanten kaum retten.

    Foto: Thomas Strack

Bis dahin stellten die Burgsteinfurter die eindeutig bessere Mannschaft. Während die Wilmsberger ohne ihren verletzten Torjäger Alexander Hesener (Adduktorenprobleme) in der Offensive blass blieben, diktierte der SVB das Geschehen. Viel lief dabei über Kapitän Thomas Artmann, der mehrere gute Einschussmöglichkeiten besaß (9./31./35.).

Obwohl in Unterzahl, blieben die Stemmerter im zweiten Abschnitt am Drücker. Auch, weil mit Lars Kormann sogar ein frischer, echter Stürmer in die Begegnung kam. Den ersten Aufreger gab es allerdings auf der anderen Seite, als das mögliche 2:0 von Cedric Eisfeldt aufgrund einer vermeintlichen Abseitsstellung keine Anerkennung fand (50.).

Jedoch waren es die Burgsteinfurter, die mehr Gefahr ausstrahlten. Kopfbälle von Christian Radecke, Artmann und Alexander Hollermann verfehlten ihr Ziel. Zudem scheiterten Hollermann und Kormann an Wilmsbergs Torsteher Lukas Schröder.

Besser – und vor allem schöner – machte es Wilmsbergs Joker Daniel Groll: Nach einer Flanke von Ricardo Bredeck von der rechten Seite verwandelte der Einwechselspieler mit einem spektakulären Scherenschlag – 2:0 (75.).

Zwar versuchten die Gastgeber auch in der Folgezeit alles, um dem Duell ein anderes Ergebnis zu verpassen, doch die mit einer großen Leidenschaft verteidigenden Piggen ließen nichts mehr anbrennen. „Einfach irre, wie sich unsere Jungs da rein geworfen haben“, freute sich SVW-Coach Christof Brüggemann über die Einsatzbereitschaft seiner Jungs und den Derbysieg beim Ligaprimus.

SV Burgsteinfurt: Romero – Bode, Radecke, Moor, Hintelmann (46. Kormann) – Feldhues (81. Anyanwu), Schmerling – Bahlmann, Artmann, Faria da Silva (78. Greiwe) – Hollermann.

SV Wilmsberg: Schröder – Schemann, Dobbe, Markfort, Hermeling – Colalongo (46. N. Thoms), Wies – Bredeck, Maia Rego (69. Groll), Wehrmann – Eisfeldt (73. M. Thoms).

Tore: 0:1 Bredeck (42.), 0:2 Groll (75.).

Bes. Vorkommnis: Rote Karte gegen Burgsteinfurts Bode (42., Notbremse).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6166642?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F
Pfeil durchbohrt Hals einer Taube
Ein Pfeil hat den Hals dieser­­ Taube durchbohrt. Nach Tagen kann die Nottulnerin Ricarda Peters den verletzten Vogel fangen und zum Tierarzt bringen.
Nachrichten-Ticker