TuS Altenberge II spielt gegen Hohenholte nur 0:0 Im Angriff ohne Durchschlagskraft

Altenberge -

Die Reserve des TuS Altenberge hat das Toreschießen verlernt und kam so gegen GS Hohenholte nicht über ein 0:0 hinaus.

Von Günter Saborowski
In der Schlussphase der Partie versuchten es die Altenberger meist mit langen Bällen auf Kai Leutermann (r.).
In der Schlussphase der Partie versuchten es die Altenberger meist mit langen Bällen auf Kai Leutermann (r.). Foto: Günter Saborowski

Für die einen war es ein Punktgewinn, für die anderen der Verlust von zwei. Das 0:0 zwischen dem TuS Altenberge II und GS Hohenholte erfreute am Ende nur den Hohenholter Trainer. „Das war ein glücklicher Punkt für uns“, sagte Ralf Zenker – während Klas Tranow mit den ausgelassenen Torchancen haderte: „Wir hatten über 70 Prozent Ballbesitz und mehrere hundertprozentige Chancen.“

In Durchgang eins hätte Florian Schocke seine Farben in der 35. Minute in Führung bringen können, scheiterte jedoch. Von Hohenholte war wenig zu sehen. Die Gäste beschränkten sich auf gelegentliche Konter, die allerdings ebenfalls nicht zum Erfolg führten, geschweige denn ernsthafte Gefahr ausstrahlten. Anders der TuS, bei dem eine weitere sehr gute Möglichkeit noch von der Linie gekratzt wurde.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich am Spiel wenig: Der TuS bestimmte die Richtung, war vor dem gegnerischen Gehäuse jedoch zu einfallslos, gefährlich schon mal gar nicht. „Ab der 80. Minute haben wir dann umgestellt. Ich wollte mich mit dem 0:0 nicht zufrieden geben und habe Kai Leutermann mit nach vorne geschickt“, sagte Tranow, dessen Jungs es nun vornehmlich mit langen Bällen probierten. Der Erfolg blieb überschaubar, denn es fielen auch jetzt keine Tore.

TuS II: Winter - Elbert, Bröker, Wartenberg, Hammer (85. Leutermann) - Gausling, Drees (75. Bröcking) - Kerelaj, Höltje, Efker - Schocke.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6166464?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F