SV Wilmsberg empfängt am Ostermontag den VfL Wolbeck Kapitän ist wieder an Bord

Borghorst -

Fußball statt Ostereier – der SV Wilmsberg und VfL Wolbeck müssen am Ostermontag ein Nachholspiel austragen und treffen sich dazu um 15 Uhr im Waldstadion.

Von Günter Saborowski
Wilmsbergs Kapitän Niclas Ochse darf nach seiner Sperre wegen der fünften Gelben Karte gegen Wolbeck wieder mitwirken. Dafür fehlt Jan Markfort – ebanfalls wegen der fünften Gelben.
Wilmsbergs Kapitän Niclas Ochse darf nach seiner Sperre wegen der fünften Gelben Karte gegen Wolbeck wieder mitwirken. Dafür fehlt Jan Markfort – ebanfalls wegen der fünften Gelben. Foto: Günter Saborowski

Meisterschaftspunkte statt Ostereier und Kuchen: Für die Fußballer des SV Wilmsberg und VfL Wolbeck fällt die ansonsten übliche Kaffeetafel bei der Verwandtschaft in diesem Jahr an Ostermontag aus, da in Sachen Fußball an den Sonntagen zuvor – zumindest bei den Piggen – schon zu viele Spiele ins Wasser gefallen sind. Nun soll es endlich was werden.

Mit der Gefahr einer Niederlage für die Mannschaft von Trainer Christof Brüggemann, denn Wolbeck ist – im Vergleich zu den Piggen – sehr gut ins neue Jahr gestartet, nämlich bislang ungeschlagen. 1:1 gegen Wettringen, 1:0 gegen Gievenbeck II und ein 2:1 gegen Emsdetten 05. Ergebnisse, die aufhorchen lassen, allerdings auch einen Grund haben. Mit David Ruwe und Florian Quabeck hat die Elf von Trainer Alois Fetsch enorme Qualität hinzubekommen. Beide haben Oberligaerfahrung und „können den Unterschied ausmachen“, sagt Brüggemann, der bereits im Hinspiel beim 2:2 von der Ligatauglichkeit des VfL Wolbeck überzeugt war.

Aktuell indes brauchen die Wolbecker (Platz elf, 20 Punkte) allerdings auch jeden Zähler, denn der erste Abstiegsplatz (FC Gievenbeck II mit 19) ist nur einen Punkt entfernt. Mit insgesamt vier Siegen – zwei davon in 2018 – acht Niederlagen und acht Unentschieden hat sich der Verein für Leibesübungen bis dato einfach zu viele Punktverluste durch Remis geleistet. Ruwe und Co. müssen daher voll auf Sieg spielen.

„Ich stelle mich auf ein heiß umkämpftes Spiel ein“, rechnet Brüggemann daher auch mit einem Gegner, der nach jedem Ball rennen wird. Wollen die Piggen gegen Wolbeck nicht verlieren, müssen sie jedoch ein wenig besser agieren als zuletzt beim 2:2 gegen die Gievenbecker. „Das ist bei uns nach der Winterpause immer ein Problem. Bis jetzt haben wir es geschafft, uns immer irgendwie erfolgreich durchzuwursteln. Das hat bis jetzt noch nicht funktioniert“, spielt der Trainer auf die Niederlage in Wettringen und das 2:2 gegen den FCG II an.

►  Anstoß: Ostermontag, 15 Uhr, Waldstadion.

"

Bis jetzt haben wir es geschafft, uns immer irgendwie erfolgreich durchzuwursteln.

Christof Brüggemann

"
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5626891?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F