Handball in der Bezirksliga Euregio Borghorster Handballer gewinnen Derby

Borghorst -

Der TV Borghorst hat auch den zweiten Vergleich in dieser Saison mit dem SC Arminia Ochtrup für sich entschieden. Mit 25:23 setzte sich das Team von Trainer Eckhard Rüschhoff durch. Entscheidend war, dass die ansonsten so starke Offensive der Gäste nicht zur Entfaltung kam.

Von Matthias Lehmkuhl
Felix Frie (M.) und sein TVB gewannen auch das zweite Spiel in dieser Saison gegen den SC Arminia Ochtrup.
Felix Frie (M.) und sein TVB gewannen auch das zweite Spiel in dieser Saison gegen den SC Arminia Ochtrup. Foto: Matthias Lehmkuhl

Der TV Borghorst hat einen großen Schritt in Richtung Bezirksliga-Klassenerhalt gemacht. Am Samstag schlug der TVB den Nachbarn Arminia Och­trup in der Buchenberghalle mit 25:23 (10:8). Nicht nur die Auswärtspleite ist für die Töpferstädter schmerzhaft, denn auch im direkten Vergleich hat die Holz-Truppe nun mit zwei Niederlagen das Nachsehen.

„Wir waren heute einen Tick besser und hatten den bombastischen Angriff der Ochtruper sehr gut im Griff. Auch die Personalentscheidungen haben Früchte getragen“, meinte TVB-Trainer Eckhard Rüschhoff nach der Schlusssirene. Arminias Coach Sven Holz war die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben: „Wir sind nur einmal in Führung gegangen. So ist der Sieg in gewisser Weise verdient für Borghorst.“ Der TV Borghorst hatte seinen Kader mit Felix Hummels und Kreisläufer Sebastian Gauger aus der eigenen Reserve aufgefüllt, Dominik Lütke Lanfer reiste extra für das Nachbarschaftsderby aus seinem Studienort an.

In der Anfangsphase machte vor allem Arminias Torhüter Luca Lehmann eine gute Figur. TVB-Linksaußen Felix Frie scheiterte gleich vier Mal in Folge freistehend am SCA-Keeper. Aber auch Lehmanns Gegenüber Max Göcke stand dem in nichts nach und zeigte wieder einmal eine herausragende Leistung. In den ersten 30 Minuten führte das Heimteam drei Mal mit drei Toren Unterschied (5:2, 6:3 und 9:6). Die Arminia blieb aber stets auf Tuchfühlung und glich in der 23. Minute durch Johannes Büter zum 6:6 aus. Zur Pause lag der Gastgeber 10:8 vorne.

In der zweiten Halbzeit sorgte Lukas Gevers für die erste Vier-Tore-Führung der Hausherren (13:9, 36.), doch die Töpferstädter kämpften sich zurück. In der 47. Minute erzielte Max Oelerich den 17:17-Ausgleich.

Eine Schlüsselszene ereignete sich zwei Minuten später: Arminias Raphael Woltering erhielt nach einem Foul seine dritte Zeitstrafe und die obligatorische Rote Karte. Sein Vergehen zog auch noch einen Strafwurf nach sich, den Felix Hummels zum 19:17 für den TVB verwandelte. Das kam einer Vorentscheidung gleich, zumal Dominik Lütke Lanfer in Überzahl auf 20:17 erhöhte. Trotzdem kämpften die Ochtruper weiter. Der Lohn: Gerrit Thiemann schaffte mit seinem fünften Treffer den 22:23-Anschluss (57.). Aber als Felix Hummels 90 Sekunden vor Schluss das 24:22 für Borghorst erzielte, war das Spiel gelaufen. Daran änderte auch die anschließende offene Manndeckung der Arminen nichts mehr.

„Ich wünsche mir, dass wir uns in der neuen Bezirksliga wieder gegenüberstehen. Das sind richtig knackige Derbys. Das macht immer wieder Spaß“, so Eckhard Rüschhoff.

Sven Holz sparte in seiner Analyse nicht mit Kritik: „Wir haben im Angriff gar nichts auf die Reihe bekommen. Es waren ein paar Schiedsrichterentscheidungen dabei, die uns richtig weh getan haben. Es ist noch nichts verloren, aber jetzt wird es schwierig für uns.“

TVB-Tore: Frie (6), Hummels (6/3), Do. Lütke Lanfer (3), Fürst, Gauger, Gevers und Huge (je 2), R. Valk und Wenner (je 1)

SCA-Tore: Thiemann (5), Oelerich (4), Schiemenz (4/2), C. Woltering (4/3), Kock und Leusder (je 2), Büter und Witt (je 1)

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4697299?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F