Burgsteinfurter Hallenturnier Souveräne Ochtruper

Burgsteinfurt -

Am SC Arminia Ochtrup gab es am ersten Spieltag des Burgsteinfurter Hallenturniers kein Vorbeikommen. Der A-Ligist gewann das Turnier im Turnier mit einem 4:1 (3:0)-Erfolg im Endspiel gegen den 1. FC Nordwalde und qualifizierte sich damit für den zweiten Spieltag.

Nicht zu schlagen war am Samstag der SC Arminia Ochtrup. Mit einem 4:1-Sieg im Finale gegen den 1. FC Nordwalde qualifizierte sich der SCA für den zweiten Spieltag.
Nicht zu schlagen war am Samstag der SC Arminia Ochtrup. Mit einem 4:1-Sieg im Finale gegen den 1. FC Nordwalde qualifizierte sich der SCA für den zweiten Spieltag. Foto: Vera Szybalski

„Den Sieg hat sich die Mannschaft wirklich verdient“, resümierte ein zufriedener Klaus Holtmann. „Eigentlich habe ich gar nicht damit gerechnet. Wir haben gestern ein hartes Training gehabt“, verwies der Coach auf den Vorbereitungsbeginn am Freitag.

Die Einheit schien dem A-Ligisten aber nicht allzu sehr in den Knochen zu stecken. Bereits in der Gruppenphase hinterließen die Arminen einen guten Eindruck. Nur gegen die zweite Mannschaft des SV Burgsteinfurt gelang den Arminen kein Sieg (1:1). Gegen den FC Galaxy Steinfurt (7:2) setzten sich die Ochtruper ebenso durch wie gegen die SF Gellendorf (4:1) und zogen mit sieben Punkten als Gruppenerster ins Halbfinale ein.

Als Zweiter folgte der SV Burgsteinfurt II, der nach dem Sieg gegen die SF Gellendorf (3:2) bereits vor dem letzten Duell gegen den FC Galaxy für das Halbfinale qualifiziert war. Auch für Galaxy war das Spiel auf dem Papier wertlos, die Steinfurter hatten zuvor zwei Niederlagen einstecken müssen. Und doch war in dem Derby Feuer. Unrühmlicher Höhepunkt: Die Rote Karte für Marcel Spanier wegen Nachtretens. „Das war sehr ärgerlich“, haderte Rezan Osmaoglu mit dem Platzverweis.

Auch mit der spielerischen Leistung seiner Mannschaft war er, das letzte Spiel gegen Stemmert ausgenommen, unzufrieden: „Die Tagesform und die Einstellung haben nicht gepasst. Im ersten Spiel sind wird praktisch abgeschlachtet worden“, sagte Osmanoglu über die klare Niederlage gegen Ochtrup. „So können wir uns nicht präsentieren.“

Um einiges besser präsentierten sich der SV Westfalia Leer, der 1. FC Nordwalde und der FC SW Weiner in Gruppe zwei. Die drei A-Ligisten sammelten in der Gruppenphase jeweils sechs Punkte ein, über den Einzug in die Halbfinalpartien entschied das Torverhältnis. Von den Dreien wies Leer die schlechteste Differenz auf, für die Westfalia war das Turnier damit nach der Gruppenphase beendet. „Drei Spiele, zwei Siege – alles in Ordnung“, konnte Thomas Höing mit dem Auftritt der Leerer gut leben.

Im ersten Halbfinale kam es zum Ochtruper Duell: die Arminia traf auf SW Weiner. Zur Halbzeit stand es 1:1, nach 18 Spielminuten zog der SCA dank eines knappen 2:1-Erfolgs in das Endspiel ein. Im zweiten Halbfinale hatten der SV Burgsteinfurt II und der 1. FC Nordwalde Probleme mit dem Toreschießen, kein einziges fiel in der regulären Spielzeit. Im Neunmeterschießen setzten sich die Nordwalder dann mit 2:0 durch.

Die Stemmerter mussten sofort im nächsten Neunmeterschießen ran, diesmal ging es gegen SW Weiner um Rang drei. Und den sicherte sich Burgsteinfurts Reserve mit einem 3:2. „Wir können damit zufrieden sein“, sagte Maik Reichstein. Auch wenn die Stemmerter eigentlich ein anderes Ziel hatten: „Wir wollten morgen dabei sein, das hat leider nicht geklappt.“

Auch der 1. FC Nordwalde ist am zweiten Spieltag nicht dabei. Der A-Ligist zog am Samstag ins Finale ein, obwohl er personell auf der letzten Rille fuhr. Mit nur sieben Spielern war der FCN angereist, während des Turniers fiel dann Marvin Bingold zeitweise angeschlagen aus. Lädiert war zudem Kristian Schemmann, der sich im Halbfinale eine Platzwunde am Kinn zugezogen hatte. Im Finale war Ochtrup zu stark für die Nordwalder.

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3727396?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F