Volleyball: Landesliga Spitzenreiter erteilt TVE eine Abfuhr

Greven -

Im Hinspiel noch schafften es die Grevener Voleyballfrauen, dem Spitzreiter BW Aasee IV zwei Sätze lang gehörig in die Waden zu beißen. Beim erneuten Aufeinandertreffer der beiden Teams hingegen war Greven kein angemessener Gegner: Mit 15:25, 22:25 und 22:25 gingen die Sätze flöten, mit 0:3 das Match verloren.

Dieser Ball ist abgewehrt –  insgesamt aber kam Greven im Duell mit Münster nicht auf die nötige „Handlungshöhe“ – und verlor daher deutlich mit 0:3.
Dieser Ball ist abgewehrt –  insgesamt aber kam Greven im Duell mit Münster nicht auf die nötige „Handlungshöhe“ – und verlor daher deutlich mit 0:3. Foto: Ulrich Schaper

„Vielleicht lag es an der ungewöhnlich frühen Uhrzeit?“, mutmaßte TVE-Spielführerin Inga Rebohle. Der erste Satz jedenfalls, der um 11 Uhr morgens angepfiffen wurde, war schneller vorbei als den Gästen lieb sein durfte. Unsicherheiten in der Annahme und leichte Fehler in der Angriffs-/Blocksicherung brachten schnell einen 5:16 Rückstand. Mit 15:25 glitt den TVE-Schmetterlingen Durchgang eins aus der Hand.

Ganz so leicht geschlagen geben wollte sich das Team von Trainer Stephan Bürmann jedoch nicht: Im nächsten Satz hieß es deswegen die Eigenfehler in Annahme und Aufschlag runterzuschrauben und die eigene Stärken hervorzuholen. „Das gelang uns leider nur phasenweise“, sagt Rebohle. „Der Satzbeginn war wieder zu verhalten.“ Erst zur Mitte des Satzes konnte Greven das Spiel stabilisieren. Lisa Böckenfeld fand auf der Liberaposition immer besser ins Spiel und konnte dadurch etwas mehr Sicherheit in den Spielaufbau bringen. Die Aufholjagd aber, sie kam zu spät: Mit 25:22 ging auch dieser Satz an die Gastgeber aus Münster.

Durch die Leistung am Satzende schöpfte der Aufsteiger neuen Mut. Bis zur Mitte des dritten Satzes konnten die TVE Damen plötzlich gut mithalten, zogen sogar auf 20:17 am Spitzenreiter Doch dann reihten sich in den entscheidenden Situationen zu viele individuelle und einfache Fehler hintereinander. Mit dem 25:22-Satzgewinn beendete Münster das Match.

„Leider waren wir an diesem Wochenende nicht ganz auf der Höhe. Wir konnten unsere Leistung nicht abrufen“, bilanzierte Rebohle. „Das waren heute zu viele leichte Fehler im Spielaufbau – die hat Münster gnadenlos bestraft.“

► Im nächsten Spiel gegen den TV Jahn Rheine möchten die Grevenerinnen wieder Punkte einfahren, damit sie in der Tabelle noch den ein oder anderen Platz gut machen können. Dafür gilt es, die Sicherheit bei den Angaben wieder zu gewinnen, und die Eigenfehler in der Sicherung und im Angriff abzustellen. Gespielt wird am 25. März in Münster.

TVE Greven: Eva Klinke, Sabrina Scharf, Lisa Böckenfeld, Heike Brüggemann, Katharina Winter, Inga Rebohle, Martina Schürmann, Clara Tewinkel, Freya Balk, Leah Finke, Celina Grünebach, Pia Weusthof

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4704268?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686801%2F