Fußball: 3. Liga
Preußen Münster schöpft Kraft und gibt Gas

Münster -

Gerade rechtzeitig, oder zur Unzeit: So recht vermag man beim SC Preußen Münster die Länderspielpause nicht einzuordnen. Trainer Sven Hübscher will die Zeit bis zur nächsten Punktevergabe nutzen, um die zweite Garde heranzuführen, ohne die erste aus dem Rhythmus zu bringen.

Dienstag, 08.10.2019, 17:22 Uhr
Ugur Tezel hat zuletzt vorwiegend in der Oberliga gespielt, am Donnerstag soll er wieder Tuchfühlung zum Drittliga-Team aufnehmen.  Foto: Jürgen Peperhowe

Die SG Sonnenhof Großaspach nähert sich ganz langsam, so richtig im Spiegel haben die Preußen ihren nächsten Punktspielgegner allerdings noch nicht. Für Trainer Sven Hübscher geht es jetzt darum, in der Länderspielpause die richtige Mischung aus Be- und Entlastung zu finden, um sein Team optimal auf den zwölften Spieltag am 19. Oktober vorzubereiten. Das klare Ziel wird sein, die dann zehnwöchige Sieglos-Serie zu beenden und wieder einen Dreierschritt heraus aus dem Tabellenkeller zu machen. An diesem Donnerstag macht sich der Preußenbus auf den Weg nach Groningen, um dort gegen den aktuellen Tabellenzehnten der Eredivisie ein Testmatch zu absolvieren. „Es wird eine Mischung sein zwischen Rhythmuserhaltung und Spielgewöhnung“, gibt Hübscher die Marschroute vor. Spieler aus dem zweiten Glied sollen Praxis im Drittliga-Format erhalten, Preußen-Dauerbrenner dürfen auf eine Verschnaufpause hoffen. Dominik Klann, Marcel Hoffmeier, Ugur Tezel und Naod Mekonnen werden am Ball sein, ebenso wie der nach Virusinfektion wiedergenesene Philipp Hoffmann. „Nicolai Remberg trainiert schon länger bei uns mit. Vielleicht ist er auch dabei, darüber denken wir noch nach“, stellt Hübscher auch dem Top-Scorer der Oberliga-Reserve einen Schnuppereinsatz in Aussicht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6988354?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Wie Lebensmittelkontrollen ablaufen
Ein Lebensmittelkontrolleur überprüft bei einer Betriebskontrolle die Temperatur von chinesischen Nudeln. Kontrolleure messen Temperaturen: Das Essen in der Pfanne muss heiß sein. Bei über 70 Grad sterben viele Bakterien ab.
Nachrichten-Ticker