Basketball: 2. Bundesliga Pro B
WWU Baskets haben noch zwei Hintertürchen für die ausverkaufte Halle

Münster -

Der Basketball-Hype in Münster ist hinreichend beschrieben. Nun kommt es am Samstag erstmals zu der Konstellation, dass das letzte Heimspiel der Saison anstehen könnte. Die Nachfrage ist riesig. Zwei Hintertüren gibt es aber für die dritte Halbfinalpartie der WWU Baskets gegen die Panthers Schwenningen.

Dienstag, 23.04.2019, 15:38 Uhr aktualisiert: 24.04.2019, 14:30 Uhr
Die WWU Baskets bitten zum nächsten großen Tanz am Berg Fidel.  Foto: Jürgen Peperhowe

Das neue westfälische Blattgold: Offenbar ist in der Stadt aktuell nichts begehrter, als eine Karte für ein Spiel der WWU Baskets zu ergattern. Ausverkauft mit zwei Hintertürchen – so lautet die Losung vor dem dritten und entscheidenden Playoff-Halbfinale am Samstag zwischen dem Aufsteiger aus Münster und den Panthers Schwenningen.

3000 Menschen passen in die Halle am Berg Fidel, und die werden am Samstag bei Spielbeginn um 19.30 Uhr auch da sein. Am Ostermontag gingen knapp 200 Ticket-Rückläufer aus dem Gästekontingent per Online-Verkauf weg.

Am Mittwoch um 10 Uhr wird sich in der Salzstraße vor dem Stadtwerke-Cityshop eine Menschenschlange bilden, dort wird ein Restkontingent an Karten verkauft. Beim letzten Mal warteten die Ersten bereits eine Stunde vor Ladenöffnung, am Ende der Schlange gingen viele ohne Einlassbillett heim. Das könnte auch diesmal der Fall sein. Letzte Chance: Am Samstag um 18 Uhr gibt es ein „Reste­essen“, ein letzter Schwung von Rückläufern wird dann zum Kauf angeboten. Wie viele das sein werden? Das weiß keiner so genau, man sollte sich rechtzeitig mit Campingstuhl vor dem Ticketschalter einrichten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6561420?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Aufklärungsarbeit über politischen Salafismus: Bevor es zu spät ist
Deler Saber ist Kurde und Deutscher Staatsbürger und hat früher in Bagdad gelebt und studiert. Vor über 20 Jahren kam er nach Deutschland, seit 2000 lebt er in Münster. Die Stadt, sagt er, sei zu seiner Heimat geworden, die er nicht mehr verlassen will.
Nachrichten-Ticker