Leichtathletik: Westfälische Meisterschaften
Brillux und Preußen überzeugen in Bielefeld

Münster -

Sowohl die LG Brillux als auch der SC Preußen schnappten sich einige Podestplätze bei den Westfälischen Meisterschaften in Bielefeld. Fast genauso wichtig war in Ostwestfalen aber auch das Knacken der Normen für die kommenden Großereignisse.

Montag, 29.01.2018, 16:10 Uhr
Dritter über 60 Meter: Luka Herden (v.) von der LG Brillux verbesserte seine persönliche Bestzeit Foto: Wolfgang Birkenstock

Bei den West­fälischen U-20-Hallenmeis terschaften haben die Leichtathleten der LG Brillux und des SC Preußen Münster ­geglänzt. Von der LG lief ­Jakob Bruns über 200 Meter in 22,46 Sekunden die Norm für die Jugend-DM und damit auf Rang vier der ­aktuellen deutschen U-18-Jahresbestenliste. Bei den Titelkämpfen der äl­teren Jahrgänge belegte er mit dieser Zeit den dritten Platz. Auch Greta Piepel, ebenfalls noch startberechtigt in der U 18, verbesserte in der Seidenstickerhalle ihre Bestleistung und lief in 25,84 Sekunden über 200 Meter auf Platz vier der U 20. Über 60 Meter benötigte sie 8,09 Sekunden, verfehlte aber auf beiden Distanzen die Norm für die Jugend-DM nur knapp.

Luka Herden lief über 60 Meter in 7,00 Sekunden auf den dritten Platz. Zuvor ­hatte er im Vorlauf mit 6,97 Sekunden eine neue per­sön­liche Bestleistung aufgestellt. Direkt dahinter folgte in 7,04 Sekunden Jo­shua Michalik. Ben Rose kam in 7,14 Se­kunden auf Rang sieben, Bruns belegte in 7,18 Sekunden Rang neun. Rose hakte damit ebenfalls die Norm für die DM ab. Herden, Michalik, Rose und Bruns liefen in der Staffel über 4×200 Meter in 1:29,08 Minuten eine deutsche U-20-Hallenjahresbestleistung und die Norm für die DM unter dem Dach.

Jean-Benoît Merté kam mit persönlicher Bestleistung über 800 Meter in 2:04,46 auf Rang sechs.

Beim SC Preußen freuten sich die Athleten über sieben Medaillen, drei goldene und vier bronzene. Frieda Breitkopf gewann über 400 Meter in 59,25 Sekunden, führte das Feld nach 200 Metern konkurrenzlos an – und war anschließend mit ihrer Zeit nicht recht zufrieden. Über 200 Meter lief sie in 25,09 Sekunden auf Rang drei.

Florian Hornig gewann die Dreisprung-Konkurrenz mit 13,68 Metern und wurde mit 1,90 Metern Dritter im Hochsprung. Damit rangiert der Ex-Dülmener auf Platz drei der deutschen Bestenliste in beiden Disziplinen. Die Nummer eins in Deutschland (U 20) ist im Dreisprung zurzeit Imke Daalmann, die in Bielefeld mit 12,17 Metern und persön­licher Bestweite gewann. Im Weitsprung belegte sie mit 5,49 Metern Platz drei. Egor Tvorogov verbesserte im Kugelstoßen seine Bestleistung um glatt einen Meter und be­legte mit 14,49 Metern Platz drei.

Bei den folgenden NRW- und Deutschen Hochschul- Meisterschaften könnten die Preußen das Norm-Kontingent für die DM von bislang zwölf Tickets in Kürze noch weiter erhöhen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5468034?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Smileys und ein Herzchen für Billerbecks Bürgermeisterin
Eine Stunde lang nahm sich Marion Dirks Zeit, alle WhatsApp-Anfragen zu beantworten.
Nachrichten-Ticker