Fußball: Amateurligen
BSV Roxel, BW Aasee und VfL Wolbeck am aktivsten auf dem Transfermarkt

Münster -

Der BSV Roxel musste als Schlusslicht der Westfalenliga etwas tun und hat auch fünf Neue an Land gezogen. In der Bezirksliga hat sich BW Aasee dreifach verstärkt und freut sich zudem über drei Rekonvaleszenten. Den dicksten Fisch hat aber vielleicht für seine Klasse der VfL Wolbeck an Land gezogen.

Donnerstag, 25.01.2018, 16:34 Uhr aktualisiert: 26.01.2018, 15:16 Uhr
Thomas Kroker (r.) spielt in der Rückrunde nicht mehr für Wacker Mecklenbeck, sondern den BSV Roxel. Foto: fotoideen.com

Der BSV Roxel hat den Kampf um den Klassenerhalt in der Westfalenliga noch nicht aufgegeben. Gleich fünf Zugänge präsentiert das Schlusslicht mit neun Punkten Rückstand aufs rettende Ufer. „Wir müssen Gas geben. Intensität und Konkurrenzkampf haben zugenommen“, sagt Trainer Sebastian Hänsel.

Sein Assistent Ivo Kolobaric hat die beiden 24-jährigen Kroaten Ante Cilic und David Zovko, die sich für höhere Aufgaben empfehlen wollen, an die Tilbecker Straße vermittelt. „Die Eindrücke sind sehr vielversprechend“, sagt der Coach. Zovko ist auf dem offensiven Flügel zu Hause und spielte auch schon in Österreich, zuletzt aber beim NK Sloga Ljubuski in der 2. bosnischen Liga. Cilic ist Innenverteidiger und Sechser, er war in Bosnien bei HNK Brotnjo Citluk sogar in der 1. Liga aktiv.

Ebenfalls neu ist der 19-jährige Bulgare Rangel Angelov, den Hänsel schon einmal bei der A-Jugend von Borussia Münster zu Gast hatte. Stoßstürmer Maurice Tia, der zwischenzeitlich beim Oberligisten FC Gütersloh mittrainierte und im Sommer als Neuzugang beim 1. FC Gievenbeck II auftauchte, soll den Angriff beleben. Zudem wagt Thomas Kroker vom A-Ligisten Wacker Mecklenbeck den Sprung über drei Ligen.

Verlassen hat den BSV aus beruflichen Gründen Jahir Rama. Neben Nico Zur Mühlen und Sebastian Markmann geht auch Tim Niesing. Lasse Saerbeck ist noch bis April in Australien, David Veauthier (Studium in Rotterdam) bleibt Backup.

Weniger hat sich bei den drei Klassenrivalen getan. Der TuS Hiltrup gibt Aaron Schölling an Bezirksligist Adler Buldern, holt aber neben Philip Grabowski (SC Münster 08) auch Tim Bothen (von 2010 bis 2015 bereits am Osttor) vom VfL Wolbeck, der ab Frühjahr einzuplanen wäre. Ohne Veränderung kommt der Tabellenzweite Preußen Münster II aus. Über die Vertragsverlängerung von Coach Sören Weinfurtner gab es noch keine Verhandlungen.

Bliebe Spitzenreiter 1. FC Gievenbeck. Dort war die Verpflichtung von Keeper Louis Hülsmann, der Aziz Retzep (VfL Senden) beerbt, bereits bekannt. Auch Rückkehrer Thomas Teupen, der seit 2014 in den USA weilte, ist nun spielberechtigt. Demnächst soll auch Chefcoach Benjamin Heeke verlängern.

In der Landesliga steht der SC Münster 08 zwischen Gut und Böse und verzichtet daher im Winter auf Transfers. Aus dem großen Kader haben sich neben Philip Grabowski (Hiltrup) auch Dennis Paul (Borussia Münster), Steffen Koch (GW Gelmer) und Konrad Knemöller (TSV Handorf) in die Kreisliga A verabschiedet.

Und in der Bezirksliga? Der VfL Wolbeck hat Tim Bothen nach Hiltrup abgegeben und nach Rückkehrer Waldemar Klemke einen weiteren Neuen geholt. David Ruwe hat Oberliga-Erfahrung, ist im zentralen Mittelfeld zu Hause und war vor einer halbjährigen Pause bei Borussia Emsdetten aktiv. „Ein überragender Fußballer“, sagt der Sportliche Leiter Lars Anfang. Co-Trainer Yannick Gieseler bleibt zudem wie Chefcoach Alois Fetsch 2018/19 an Bord.

Kellerrivale 1. FC Gievenbeck II holte bereits die Studenten Alan Ates und Chris Lewald. Maurica Tia geht nun nach Roxel. Ob Coach Stefan Bischoff und Partner Srdjan Kosoric in der neuen Spielzeit bleiben, ist offen.

Bei BW Aasee ist die Trainerfrage mit Matthias Gerigk längst geklärt. Neu im Team sind die 20-jährigen Max Weitzel (Concordia Eschersheim/Kreisoberliga), der links offensiv spielt, und Nico Kleine (TuS Wiescherhöfen/Landesliga), der in der Abwehr zu Hause ist, sowie Innenverteidiger Mark Andro (1. FC Wülfrath/Landesliga). Nach langen Verletzungspausen zurück sind Fabian Fröhning, Alexander Pelz und Daniel Bartelink. Gegangen ist nur Lorenzo Colazzo (GW Nottuln).

Bei Spitzenreiter Westfalia Kinderhaus hat nur Johannes Kämmerling aufgehört.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5455701?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachts sind alle Roller grün
Nachhaltige Idee – (noch) nicht nachhaltig umgesetzt: Die E-Scooter werden noch mit Diesel-Fahrzeugen transportiert. Wilfried Gerharz
Nachrichten-Ticker