Basketball: Regionalliga Solider Erfolg der WWU Baskets zum Wiedereinstieg in Recklinghausen

Münster -

Im Fernduell um Platz eins haben die WWU Baskets Münster eine schwierige Aufgabe zumindest laut Ergebnis mit Bravour gelöst. Bei Citybasket Recklinghausen gewann der Tabellenzweite mit 81:62, benötigte dafür aber noch nicht mal einen perfekten Tag.

Von Henner Henning
Erfolg zum Wiedereinstieg: Alex Goolsby, der beim 81.62 fünf Punkte erzielte, gewann mit Münster bei Citybasket Recklinghausen um Jonas Bredeck.
Erfolg zum Wiedereinstieg: Alex Goolsby, der beim 81.62 fünf Punkte erzielte, gewann mit Münster bei Citybasket Recklinghausen um Jonas Bredeck. Foto: Krusebild

Diesen Auftritt der WWU Baskets Münster darf man durchaus als souverän bezeichnen. Mit 81:62 (38:32) gewann der Basketball-Regionalligist bei Citybasket Recklinghausen und meisterte damit die erste der fünf anspruchsvollen Aufgaben, die vor dem vermeintlichen Showdown mit dem Rivalen BSG Grevenbroich noch auf dem Spielplan stehen.

Nach den ersten 40 Minuten des Jahres und dem gelungenen Auftakt verfiel Trainer Philipp Kappenstein nicht in Euphorie, er analysierte sachlich die Partie. „Mehr als okay war es nicht, es war in Ordnung. Wir hätten nach unserem guten Start wegziehen können, haben es aber zunächst verpasst. Da ist man schon etwas unzufrieden, wenn man es nicht schafft“, sagte der 38-Jährige und blickte damit in das zweite Viertel zurück. Nachdem Münster bei dem Absteiger aus der 2. Liga Pro B sofort in Tritt war und nach einem Korbleger von Max Massing – der Center erhielt wie Kai Hänig vom Coach eine positive Erwähnung – mit 19:9 führte (8.), ließen sich die Baskets etwas den Schneid abkaufen. Recklinghausens erfahrene Truppe um den Ex-Münsteraner Konrad Tota (23 Punkte) agierte nun deutlich physischer und bereitete dem Gast damit Probleme. „Da haben wir angefangen zu lamentieren und sind so etwas aus dem Rhythmus gekommen“, erklärte Kappenstein. Die Folge: Nach den beiden Tota-Freiwürfen war die Baskets-Führung zur Pause auf sechs Zähler geschrumpft.

Nur gut, dass das Team einen Kapitän hat, auf den man sich in wichtigen Phasen verlassen kann. In den ersten Momenten nach dem Wechsel übernahm Jan König Verantwortung und sorgte mit acht Punkten (darunter zwei seiner fünf Dreier) für die nötige Ruhe. Nun hatte der Aufstiegsaspirant die Lage endgültig unter Kontrolle, sukzessive baute Münster seinen Vorsprung aus. Auch weil Kappensteins Schützlinge bis zum Schluss die Bretter dominierten und sich ein Plus von 22 Rebounds (59:37) erarbeiteten. Dabei zeichnete sich erneut Spielmacher Bryce Leavitt aus, der mit 14 Rebounds den Bestwert aufstellte und mit 13 Assists sowie mit neun Punkten nur einen Zähler am möglichen Triple-Double vorbeischrammte. „Unter dem Strich war der Sieg für den Tabellenzweiten nie in Gefahr. „Für uns war das eine gute Partie zum Reinkommen, Recklinghausen hat sich richtig gewehrt“, sagte Kappenstein. Baskets-Punkte: J. König (26), Wess (12), Padberg, Leavitt (je 9), Massing (8), Hänig (7), Goolsby (5), Wessel (3), Kosel (2).► Der Gegner für das Pokal-Viertelfinale steht mittlerweile auch fest. Das Los beschert den Baskets eine Reise zum SC Fast-Break Leverkusen, der Spitzenreiter in der ersten Staffel der 2. Regionalliga ist.

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5406332?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F