Volleyball: Vorbereitungsturnier USC übernachtet in Dippoldiswalde auf dem Campingplatz

Münster -

Jetzt wird es allmählich ernst für den USC Münster. Beim traditionellen Saison-Vorbereitungsturnier im sächsischen Dippoldiswalde trifft der Bundesligist auf zahlreiche Konkurrenten. Kreativ zeigte sich der Verein vorab bei der Wahl der Übernachtungsdomizile.

Von Wilfried Sprenger
Andreas Vollmer bleiben noch drei Wochen Zeit, um seine Mannschaft fit für die Bundesliga zu machen. Am Wochenende trifft der USC in Dippoldiswalde erstmals in der Vorbereitung auf Konkurrenz aus dem Oberhaus.
Andreas Vollmer bleiben noch drei Wochen Zeit, um seine Mannschaft fit für die Bundesliga zu machen. Am Wochenende trifft der USC in Dippoldiswalde erstmals in der Vorbereitung auf Konkurrenz aus dem Oberhaus. Foto: Jürgen Peperhowe

Das kann richtig gemütlich werden. Während des Vorbereitungsturniers an diesem Wochenende im sächsischen Dippoldiswalde übernachten die Damen des USC Münster in Wohnwagen auf einem Campingplatz. „Der Verein muss sparen, dem werden wir gerecht. Ich habe kein Problem damit, das kann auch viel Spaß machen. Und für den Gemeinschaftssinn ist es doch nicht schlecht. Außerdem sollen die Wohnwagen sehr komfortabel sein“, sagt Trainer Andreas Vollmer .

Seit Mittwoch ist der Kader des Bundesligisten komplett, als Letzte stieß Kaisa Alanko hinzu. Die Finnin spielte zuletzt noch die EM-Qualifikation – ohne den erhofften Erfolg. „Doch sie hat das sehr gut gemacht, ich habe einige Partien gesehen“, sagt Vollmer.

Trainer und Spielerin kennen und schätzen sich aus gemeinsamen Zeiten in Wiesbaden, das erleichtert die Integration in Münster. „Das muss jetzt ziemlich schnell gehen, wir haben ja nur noch etwas mehr als drei Wochen Zeit bis zum Saisonstart“, erklärt der Coach. Die ersten Eindrücke vom Mittwochabend stimmen Vollmer zuversichtlich. „Wir haben 60 Minuten unter Wettkampfbedingungen trainiert. Für Kaisa war das eine Einheit quasi aus dem Stegreif und unter diesen Voraussetzungen richtig gut.“

In Dippoldiswalde treffen die Unabhängigen erstmals in der Vorbereitung auf Bundesliga-Konkurrenten. Nach der Absage des VC Wiesbaden ist das Feld auf fünf Teilnehmer geschrumpft. Als Konsequenz wird nun nicht mehr in Gruppen, sondern im Modus „Jeder gegen Jeden“ gespielt. Bereits am Freitagabend (20 Uhr) trifft der USC auf den Köpenicker SC. Weitere Konkurrenten sind die Roten Raben Vilsbiburg (Samstag, 14 Uhr), der Deutsche Meister Dresdner SC (Samstag, 18 Uhr) und Aufsteiger SWE Volley-Team Erfurt (Sonntag, 12 Uhr).

Mit der Ankunft von Alanko hat Vollmer nun eine Alternative im Zuspiel. Bislang führte die Niederländerin Britt Bongaerts allein Regie. In Dippoldiswalde wird daher die Finnin mehr Spielanteile erhalten. „Das liegt in der Natur der Sache. Britt und die Mitspielerinnen sollen sich jetzt finden.“

Bisher schaute der USC-Coach vorwiegend auf die eigene Mannschaft. Das Traditionsturnier kommt ihm nun gerade recht, um einmal den Blick über den Zaun zu werfen. „Dippoldiswalde ist eine gute Gelegenheit, um die Wahrnehmung der Konkurrenz zu schärfen. Bislang ging es nur um uns, jetzt werden wir auch mal sehr genau auf die andere Seite schauen. Man sieht sich ja noch öfter in dieser Saison“, so Vollmer.

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4338286?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F