Tischtennis: NRW-Liga Burgsteinfurter Titelträume werden immer realer

Ochtrup -

Zu einer klaren Angelegenheit entwickelte sich das Derby in der NRW-Liga zwischen dem SC Arminia Ochtrup und dem TB Burgsteinfurt. Mit 9:4 behielten die Gäste aus der Kreisstadt die Oberhand und optimierten damit ihre Ausgangsposition im Meisterschaftsrennen. Allerdings konnten die Arminen aufgrund eines verletzungsbedingten Ausfalls auch nur begrenzte Gegenwehr leisten.

Von Marc Brenzel
Dennis Schneuing und seine Burgsteinfurter haben es nach dem 9:4-Erfolg in Ochtrup in der eigenen Hand, sich die Meisterschaft in der NRW-Liga zu sichern.
Dennis Schneuing und seine Burgsteinfurter haben es nach dem 9:4-Erfolg in Ochtrup in der eigenen Hand, sich die Meisterschaft in der NRW-Liga zu sichern. Foto: Thomas Strack

Der TB Burgsteinfurt hat das Derby in der NRW-Liga beim SC Arminia Ochtrup mit 9:4 gewonnen. Das Ergebnis für sich ist schon klasse, doch noch viel besser ist aus Sicht der Stemmerter Tischtennisspieler: Die Meisterschaft ist ihnen angesichts eines Drei-Punkte-Vorsprungs vor dem SV Brackwede II und bei nur noch zwei ausstehenden Partien kaum noch zu nehmen.

„Eigentlich sollte es das schon gewesen sein“, stuft TB-Teamsprecher Tim Beuing die Chancen auf den Titelgewinn als sehr groß ein. Am 14. April im Heimspiel gegen Brackwede reicht dem Turnerbund bereits ein Remis. Sollte das nicht klappen, muss eine Woche später eben beim Schlusslicht TTF Bönen gepunktet werden. „Wir wollen das in eigener Halle in trockene Tücher bringen“, stellt Beuing klar.

Am Sonntag in Ochtrup kamen die Burgsteinfurter schleppend in die Partie. Yorrick Michaelis/Christoph Heckmann verloren gegen Christopher Ligocki/Nils Dinkhoff, und auch das Spitzendoppel Dennis Schneuing/Klaas Lüken zog gegen Amin Nagm/Leonhard Zeptner überraschend den Kürzeren. Dass Sascha und Tim Beuing gegen Dominik Gust und Robin von Diecken gewannen und so auf 1:2 verkürzten, war enorm wichtig.

In den Einzeln profitierte der Turnerbund von der Verletzung von Lars Brinkhaus. Die Ochtruper Nummer eins ließ sich zwar aufstellen, verzichtete aber auf einen Einsatz und „schenkte“ dem Tabellenführer damit zwei Zähler.

Abgesehen davon waren die Burgsteinfurter aber auch so in den Einzeln klar besser. Im ersten Durchgang gelang es lediglich Ligocki mit einem 3:1 gegen Heckmann die TB-Siegesserie zu unterbrechen. Im zweiten Durchgang sorgte Nagm mit einem Viersatzsieg gegen Michaelis für den vierten Punkt der Arminen. Ansonsten gab es für die Hausherren nichts zu holen.

„Gegen Ochtrup hängt immer viel von der Tagesform ab, und diesmal waren wir einfach die bessere Mannschaft“, sprach Tim Beuing von einem verdienten Auswärtssieg.

„Schade, wir hätten vor eigenem Publikum natürlich gerne mehr gezeigt, doch wir konnten nicht an unsere gute Leistung aus dem Brackwede-Spiel anknüpfen. Dabei hätte der gute Start in den Doppeln bei uns für Euphorie sorgen können. Letztlich waren die Burgsteinfurter einfach stärker“, gratulierte SCA-Teamsprecher Christopher Ligocki.

Die Verbandsliga-Reserve der Arminen musste sich in Beckhausen mit 9:5 geschlagen geben. Dabei kassierte Michael Hillebrandt seine erste Saisonniederlage überhaupt. Im Duell der beiden Ausnahmespieler der Liga unterlag er Mike Theißen mit 0:3. Für die Punkte sorgten die Doppel Hillebrandt/Mark Beuing sowie Hillebrandt, Beuing und Timo Scheipers in den Einzel.

Heute ist die Zweitvertretung des SCA schon wieder im Einsatz. Um 19.15 Uhr tritt sie bei Union Lüdinghausen II an.

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5619770?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686799%2F