Reiten: Die Ochtruper Reitertage
Zurich und Caja fliegen nach Teufelsritt in den Ochtruper Reitsporthimmel

Ochtrup -

Hendrik Zurich hat wie im Vorjahr beide S-Springen der Ochtruper Reitertage für sich entschieden. Am Sonntag im Großen Preis mussten der Lokalmatador und Caja aber alles riskieren, um ganz vorne zu landen. Die Taktik ging auf – zum Leidwesen einer ganz starken Amazone.

Sonntag, 16.06.2019, 19:34 Uhr aktualisiert: 17.06.2019, 16:36 Uhr
Gratulanten über Gratulanten: Hendrik Zurich durfte nach seiner Titelverteidigung jede Menge Hände schütteln. Foto: Thomas Strack

Hendrik Zurich hat des ganz besondere Kunststück geschafft, wie im Vorjahr beide S-Springen der Ochtruper Reitertage zu gewinnen. Nachdem der Lokalmatador bereits am Freitag auf Caja triumphiert hatte, holte sich das Paar am Sonntag auch im Großen Preis die Goldene Schleife. Platz zwei gingen an die Altenbergerin Grit Schulze Wierling und American‘s Abbygale, Dritter wurde der für den RV St. Georg Münster startende Ire Jonathan Gordon auf Sunny.

38 Duos hatten sich den Herausforderungen des von Melanie und Klaus Pierzina entworfenen Parcours‘ gestellt – elf von ihnen kamen ohne Strafe durch. Da aber in der Siegerrunde nur Platz für zehn Starter war, musste Thomas Holz (Greven) als einziger Fehlerfreier im zweiten Umlauf zusehen.

Mit Schulze Wierling, der Japanerin Kanako Ito sowie Valerie Kampe (RFV Fürstenwald) stand im finalen Durchgang jede Menge Frauenpower. Und zwischenzeitlich sah es dann auch so aus, als sollte der Große Preis der Volksbank in diesem Jahr von einer Amazone gewonnen werden.

Schulze Wierling und American‘s Abbygale setzten sich als sechstes Starterpaar in 37.06 Sekunden an die Spitze. „Meine Stute ist an diesem Wochenende wirklich sehr gut gesprungen, doch Hendriks Pferd war einfach zu schnell für uns. Zweiter zu werden, ist aber super“, fasste die Altenbergerin zusammen.

Dass Zurich seinen Titel verteidigen würde, daran schien er nach ein paar Unsauberkeiten an den ersten Hindernissen selbst ein wenig zu zweifeln. „Ich bin echt schlecht in den zweiten Umlauf gekommen. Da ist mir dann klar geworden, dass ich ab jetzt volles Risiko reiten muss“, überarbeitete der für den LZRFV Gronau gemeldete Zurich während der Siegerrunde seine Taktik.

Das hatte Erfolg: Mensch und Pferd hoben regelrecht ab und schossen in einem Teufelsritt in 35.44 Sekunden in den Ochtruper Reitsporthimmel.

„Hier läuft es so gut für mich, weil das Publikum einfach klasse ist und mich super unterstützt“, teilte Zurich seinen Erfolg mit den vielen Pferdefreunden, die am Sonntag auf die Anlage am Kreuzweg gekommen waren.

Ito und Nuri Dijks (Niederlande) reihten sich als Vierte und Fünfter ein. Itos Landsmann Atsushi Sakata – der einzige Doppelstarter in der Siegerrunde – schloss auf Rang sieben und neun ab. Komplettiert wurde das Teilnehmerfeld vom Mettinger Kai Antonius Reckmann, dem Laerer Stephan Gerdener und der überraschend starken Valerie Kampe.

Das dem Großen Preis vorgeschaltete M**-Springen wurde in zwei Abteilungen geritten. Die erste gewann Sakata auf for Leo, die zweite ging an den Legdener Uwe Volmer auf Limited Edition.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6697853?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686795%2F
Anwohner parken im Parkhaus
Viele parkende Autos schränken die Nutzung der Schillerstraße als Fahrradstraße stark ein. Die Stadt Münster möchte das Anwohnerparken in diesem Bereich einschränken. Eine Möglichkeit könnten Anwohnerparkplätze im Parkhaus Bremer Platz sein.
Nachrichten-Ticker