Fußball: Bezirksliga 12
SV Burgsteinfurts Trainer Klein-Reesink hat so ein Bauchgefühl

Burgsteinfurt -

Jetzt geht es für den SV Burgsteinfurt in die Vollen: Am Donnerstag muss der Tabellenführer beim SC Altenrheine bestehen, am Sonntag wartet der Nachbar SV Wilmsberg. Trainer Christoph Klein-Reesink weiß, dass seine Elf einen Quantensprung im Titelrennen hinlegen könnte. Allerdings droht ein ganz wichtiger Mann auszufallen.

Mittwoch, 24.04.2019, 15:06 Uhr aktualisiert: 24.04.2019, 15:12 Uhr
Marcel Brameier (r.) ist super in Schuss. Foto: Thomas Strack

Burgsteinfurts Trainer Christoph Klein-Reesink ruft die „heiße Phase der Saison“ aus. Die beginnt für ihn am Donnerstag mit der Partie beim SC Altenrheine und setzt sich am Sonntag mit dem Derby in Wilmsberg fort.

Der SVB-Coach denkt von Spiel zu Spiel. Jetzt schon das Duell mit den Piggen im Kopf zu haben, verbietet die Tabelle. Schließlich ist Altenrheine Dritter, in der Rückrunde noch ungeschlagen und das heimstärkste Team der Bezirksliga. Alles Gründe, warum der letztjährige Vizemeister berechtigte Ansprüche auf den Titel erhebt.

„Wenn die Altenrheiner Meister werden wollen, müssen sie uns schlagen“, nimmt Klein-Reesink den Fehdehandschuh auf. Dazu sei der SCA aufgrund seiner hohen spielerischen Qualität zwar durchaus in der Lage, doch „Reese“ vertaut auf sein Bauchgefühl: „Wir sind mit dem 4:0-Sieg gegen Wolbeck am Montag prima in die Englische Woche gekommen. Warum soll das nicht so weitergehen? Es wird mit Sicherheit schwer, aber ich bin da zuversichtlich.“

Weniger Zuversicht strahlt Klein-Reesink aus, was den Einsatz von Thomas Artmann betrifft. Der Mittelfeldmann bekam gegen Wolbeck einen Tritt auf das Schienbein, was eine Beule in der Größe eines Tennisballs nach sich zog. Ganz ausschließen will der Übungsleiter aber nicht, dass Artmann mithelfen kann.

Eine sehr gute Form bescheinigt Klein-Reesink seinem Torwart Marcel Brameiner, der auch heute wieder eine Bank sein soll.

Das Hinspiel gewann der Tabellenführer mit 3:1. Kai Hintelmann und ein Doppelpack von Alexander Hollermann sorgten Mitte September für eine komfortable 3:0-Führung, ehe Janis Schneider der Ehrentreffer für die Emsstädter gelang.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6563259?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686794%2F
Aufklärungsarbeit über politischen Salafismus: Bevor es zu spät ist
Deler Saber ist Kurde und Deutscher Staatsbürger und hat früher in Bagdad gelebt und studiert. Vor über 20 Jahren kam er nach Deutschland, seit 2000 lebt er in Münster. Die Stadt, sagt er, sei zu seiner Heimat geworden, die er nicht mehr verlassen will.
Nachrichten-Ticker