Tischtennis: DJK BW Greven
Nur nicht nach unten schauen

Greven -

Die erste Tischtennismannschaft der DJK trifft im ersten Meisterschaftsspiel des Jahres auf Westfalia Kinderhaus. Für den heimischen Verbandsligisten ist ein Sieg gegen den Tabellennachbarn Pflicht, um die Chancen auf einen direkten Nichtabstiegsplatz zu verbessern. Allerdings wird die Partie in der für die DJK ungewohnten Martinisporthalle ausgetragen – gelingt dennoch ein Sieg?

Donnerstag, 10.01.2019, 17:00 Uhr aktualisiert: 11.01.2019, 13:12 Uhr
Max Haddick und Stephan Bothe hoffen auf einen erfolgreichen Start ins neue Jahr. Gegen das Team aus Kinderhaus ist ein Sieg für die Hausherren Pflicht. Foto: Stefan Bamberg

Es geht wieder los. Zum Auftakt der Rückrunde empfängt Tischtennis-Verbandsligist DJK Blau-Weiß Greven als Tabellenachter (10:12 Punkte) den SC Westfalia Kinderhaus (Elfter mit 4:18 Punkten) zum Nachbarschaftsderby.

Da man in dieser Saison aufgrund einer Neuordnung der Spielklassen schon ab Tabellenplatz acht in die Abstiegsrelegation muss, kommt der Begegnung natürlich eine große Bedeutung zu. Für die Kinderhauser ist dies praktisch die letzte Chance, mit einem Sieg noch einmal Anschluss an die davor stehenden Teams zu finden. Für die Gastgeber ist ein Sieg ein „Muss“ und wäre ein ganz wichtiger Schritt in Richtung Saisonziel „Platz sieben“.

Natürlich sind die Blau-Weißen Favorit, denn außer gegen ihren Spitzenspieler, Alexander Michelis, waren sie schon im Hinspiel als Mannschaft überlegen und kamen zu einem 9:4-Auswärtssieg. Allerdings waren die Münsteraner damals nicht ganz komplett in Bestbesetzung. Sie haben auch in vielen Partien der Hinrunde gezeigt, dass sie mithalten können.

Die DJK kann in dieser wichtigen Begegnung auf ihre nominell beste Sechs zurückgreifen. Aufstellungstechnisch hat sich im Gegensatz zur Hinrunde nur geändert, dass Routinier Reinhard Rothe aufgrund seiner langwierigen Augenprobleme vorläufig nicht mehr zur Verfügung steht und sich hat in der zweiten Mannschaft aufstellen lassen. Für ihn hat aber ja zuletzt Neuzugang Sinan Incegoz gezeigt, dass er mehr als ein „Ersatz“ ist. Er wird in der Rückrunde nun als Stammspieler hoffentlich viele Punkte für die Blau-Weißen markieren.

Ansonsten wollen die DJKler auch in der mittlerweile für sie ungewohnten Martiniturnhalle zwei Punkte einfahren und hoffen auch dort auf Unterstützung durch ihr treues Stammpublikum.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6310061?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686793%2F
Die Römer sind auf dem Vormarsch
Angriff!Grimmig gucken können die Freizeit-Legionäre Ralf Koritko, Carsten Kraft und Niels-Benjamin Hahn (v.l.) schon. Wilfried Gerharz Wilfried Gerharz
Nachrichten-Ticker