Sportler des Jahres: Lars Zeggelaar
Rekordverdächtig

Greven -

Er schwimmt leidenschaftlich gern. Und überdies erfolgreich. Lars Zeggelaar, Wettkampfschwimmer beim TVE Greven, ist seit Jahren erfolgreich auf Kreis- und Landesebene unterwegs. Auch in 2018.

Sonntag, 06.01.2019, 00:00 Uhr aktualisiert: 06.01.2019, 04:00 Uhr
Schwimmer aus Leidenschaft: Seit seinem zehnten Lebensjahr stürzt sich Lars Zeggelaar ins Wasser. Als Mitglied der Wettkampfgruppe des TVE erzielt er zahlreiche Erfolge auf Kreis- und Landesebene. Foto: TVE Greven

Wasser ist sein Element. Und das seit Kindesbeinen. Lars Zeggelaar ist ein leidenschaftlicher Schwimmer. Und ein erfolgreicher. Das nötige Talent gepaart mit dem erforderlichen Trainingsfleiß haben dem 18-Jährige nicht nur diverse Vereinsrekorde beschert. In den vergangenen acht Jahren hat er regelmäßig Medaillen bei Kreismeisterschaften gesammelt. Mit der TVE-Mannschaft ist er in die Bezirksliga aufgestiegen. Überdies war es ihm mehrfach vergönnt, bei NRW-Meisterschaften zu starten. Auch wenn der Abiturient seit dem vergangenen Jahr kürzer treten muss, zählt er weiterhin zu den erfolgreichsten TVE-Schwimmern.

Ein Beispiel für sein Können bietet Zeggelaar, der seit seinem zehnten Lebensjahr in der Wettkampfgruppe des TVE trainiert, bei den Kreismeisterschaften der langen Strecken im vergangenen Frühjahr. Über die 1500-Meter-Distanz liefert sich Zeggelaar ein packendes Kopf-an-Kopf-Rennen mit Damian Kucuran. Am Ende fehlt dem Grevener zwar die Kraft, um den Titel zu gewinnen. Der 18-Jährige streicht nicht nur die Silbermedaille ein, überdies stellt er einen neuen Vereinsrekord auf.

Einen besonders guten Tag erwischt er im September beim Einladungsschwimmen in Epe, von wo der Abiturient mit drei Goldmedaillen sowie einer Silber- und einer Bronzemedaille im Gepäck heim kehrt. Eine rekordverdächtige Ausbeute.

Dabei hat Lars Zeggelaar zu diesem Zeitpunkt sein Trainingspensum bereits reduziert. Die Abiturprüfungen haben ihren Tribut gefordert. Viermal in der Woche Training, zweimal im Wasser, zweimal an Land, lassen sich mit der schulischen Beanspruchung nicht vereinbaren. Dem Wettkampfschwimmen bleibt er gleichwohl treu. „Schwimmen lag mir schon immer. Und es macht richtig Spaß“, erklärt der TVE-Athlet, der noch etwas anderes an seinem Sport besonders schätzt: „Beim Schwimmen bekommt man den Kopf frei.“

Seine Paradedisziplin ist die anspruchsvollste Technik, das Brustschwimmen, sein Vorbild der britische Schwimmstar Adam Peaty, 2016 Olympiasieger über 100 Meter und vierfacher Weltmeister über die 50- und 100-Meter-Strecken. Peaty hält beide Weltrekorde.

Von einer Zeit nahe der Marke von 26:51 Sekunden über 50 Meter und 57,13 Sekunden über 100 Meter kann selbst Lars Zeggelaar nur träumen. Mit seinen 32 Sekunden über 50 Meter und 1:10 Minuten über 100 Meter Brust ist er aber immerhin beim TVE das Maß aller Dinge. Rekordverdächtig.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6296779?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686793%2F
Sexueller Missbrauch: Anfangsverdacht gegen Reitlehrer
Anzeige wurde erstattet: Sexueller Missbrauch: Anfangsverdacht gegen Reitlehrer
Nachrichten-Ticker