Fußball: Bezirksliga Mission erfüllt: Greven feiert Klassenerhalt

Greven -

Die letzten Zweifel sind beseitigt: Gegen die Gievenbecker Reserve haben die Balltreter des SC Greven 09 eine Halbzeit lang famos aufgespielt, deutlich gewonnen – und ihren Zuschauern damit den Wunsch erfüllt, auch in der nächsten Saison noch Bezirksliga-Fußball in der Schöneflieth gucken zu können.

Von Ulrich Schaper
Nein, in dieser Szene ging Grevens Emre Kücükosman leer aus. Vorher aber traf er dreimal ins Gievenbecker Tor.
Nein, in dieser Szene ging Grevens Emre Kücükosman leer aus. Vorher aber traf er dreimal ins Gievenbecker Tor. Foto: Ulrich Schaper

Nach dem 3:0 (3:0)-Sieg vom SC Greven 09 gegen die U23 des 1. FC Gievenbeck erhielt Emre Kücükosman reichlich Schulterklopfer. Mit einem Hattrick hatte der Mittelstürmer nicht nur dafür gesorgt, dass seine Elf den siebten Saisonsieg feierte, er beseitige mit seinen Treffern 13, 14 und 15 auch jedweden Zweifel am Klassenerhalt.

13 Punkte Vorsprung haben die Grevener nun auf die Abstiegsränge; bei vier ausstehenden Spielen darf sich nun auch der letzte Pessimist auf ein weiteres Jahr Bezirksligafußball in der Schöneflieth freuen.

Vor allem in der ersten Hälfte schaffte es die Mannschaft von Trainer Andreas Sommer, beide Seiten ihres Auftrags zu erfüllen: Im Lichte der Selbstgewissheit, dass derzeit all das gelingt, was zu Beginn der Hinrunde konsequent schiefgegangen wäre, schaffte sie es, den Gegner mit ihrem radikalen Pressing zu enervieren und aus dem Ballgewinn ein eigenes, kreatives Angriffsspiel zu entwickeln.

Kreatives Angriffsspiel und solide Defensive

„Wir haben in der ersten Hälfte wirklich viel investiert, haben gutes Zweikampfverhalten gezeigt und geschickt die Räume genutzt“, lobte der 09-Übungsleiter.

Vor allem die rechte Seite zeigte sich gegen Gievenbeck agil – Kraus und Lakenbrink als nie zu kontrollierende Zuträger auf dem Flügel brachten die Gievenbecker Hintermannschaft mehrfach in Verlegenheit. Der erste Treffer gleichwohl entstand durch einen Fehler im Aufbauspiel: Den laschen Pass von FCG-Kapitän Kay Göttsch fing Emre Kücükosman gedankenschnell ab, sah, dass Gästetorhüter Joshua Hermes ein bisschen weit vor seinem Kasten war, und lupfte gekonnt zum 1:0 (18.) ein. Nur zehn Minuten später rupfte die Gievenbecker Defensive Philipp Kraus von den Beinen; Kücükosman schnappte sich den Ball und verwandelte per Strafstoß zum 2:0 (29.) Kurz vor der Pause machte der Abgesandte für Torangelegenheiten seinen Hattrick perfekt, als er einen Freistoß von der Strafraumgrenze zum 3:0-Halbzeitstand ins Tor zirkelte (43.).

Hattrick von Kücükosman

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich Gievenbeck zwar etwas bemühter, ohne aber sonderlich gefährlich zu werden. Einmal musste 09-Schlussmann Hinkerohe eingreifen, der Rest war Fallobst. „Das hat mir natürlich nicht gefallen, dass wir in der zweiten Halbzeit zunächst so passiv waren. Mit einer 3:0-Führung schalten einige zu schnell ab“, sagt Sommer, der ab der 60. Minute wohlwollend registrierte, dass seine Elf die Feldhoheit zurückeroberte, dem FCG-Sturm konsequent die Zufahrtswege zustellte und selbst durch Loose (60.) und Kücükosmann (68.) zu zwei weiteren exzellenten Gelegenheiten kam. Dann war Schluss in der Schöneflieth – und da die Konkurrenz aus Rheine eine Niederlage kassierte (1:2 gegen TuS Recke), ist der Klassenerhalt nun auch formell sichergestellt.

Greven 09: Hinkerohe – Herting, Sterthaus, Mennemeyer, Kraus – Arlt, Rüschenschulte (80. Seye) – Sooky, Kücükosmann, Lakenbrink – Loose (88. Atalan).

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4802031?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686793%2F