Handball: Kreisliga Die härteste Versuchung

Saerbeck -

Mit dem absoluten Überflieger ihrer Spielklasse bekommen es die Kreisliga-Handballerinnen des SC Falke Saerbeck am Sonntagabend (Anwurf: 18 Uhr, Schulzentrum) zu tun. Die dritte Mannschaft des FC Vorwärts Wettringen gastiert in der Klimakommune und wird sich beim Tabellenzweiten bestimmt nicht seine erste Niederlage in dieser Saison abholen wollen.

Annina Joanning 
Annina Joanning  Foto: hri

„Unser Gegner ist klarer Favorit“, weiß Linda Steltenkamp, dass ihre Schützlinge im Spitzenspiel eine extrem schwere Aufgabe erwartet.

Dabei wollen die Falke-Frauen aber nichts unversucht lassen. „Ich hoffe, dass sie am Ende nicht mit null Minuspunkten da oben stehen“, sagt die Trainerin über die Gäste und liebäugelt ein bisschen damit, dass es vielleicht ihre Schützlinge sind, die für den ersten Fleck auf der nach 15 Spielen immer noch blütenweißen Weste des Tabellenführers sorgen. „Uns ist klar, dass wir mit einem Sieg nicht an Wettringen herankommen“, räumt sie mit Blick auf die aktuelle Statistik ein, in der die Saerbeckerinnen mit einem Unentschieden und zwei Niederlagen ein ganzes Stück hinterher hinken. Um ihren Gegner in der Rangliste zu überholen, müssten sie ihn nicht nur schlagen, die Falke-Frauen wären auch noch auf einiges an Schützenhilfe angewiesen. „Trotzdem möchten wir die Punkte natürlich am liebsten mitnehmen“, betont Steltenkamp. Aber das hat 2016/2017 eben noch keine Mannschaft geschafft, wenn sie gegen die Vorwärts-Dritte angetreten ist.

Zu behaupten, dass es für das Team aus dem „Hiärtken“ in dieser Saison ganz gut läuft, wäre in der Tat eine maßlose Untertreibung - denn es läuft richtig gut. Und so konnte der Spitzenreiter nicht nur alle ihre bisherigen Begegnungen für sich entscheiden, das Ergebnis fiel dabei in der Regel auch noch mehr als deutlich aus. Das 19:12 (8:7) aus dem Hinspiel gegen die Falke-Frauen war ein eindeutiges Ergebnis. Noch höhere Kantersiege feierte Wettringen zum Beispiel gegen den VfL Ahaus (40:25) oder die Reserve der DHG Ammeloe/Ellewick (30:17). Knapp fiel nur die Auswärtspartie gegen Borussia Darup aus (22:20).

Steltenkamp hofft ein wenig auf den Heimvorteil - und darauf, dass ihre Mannschaft, die am Sonntagabend voll besetzt ist, einen guten Tag erwischt. „Bei uns muss alles passen“, ist ihr bewusst, „und wir dürfen uns nicht viele Fehler erlauben.“ Denn die weiß der Spitzenreiter auszunutzen.

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4709007?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686793%2F