BVB-Coach mit Kritik
Favre: Meisterschaft nach 2:4 gegen Schalke entschieden

Dortmund (dpa) - Dortmunds Trainer Lucien Favre hält den Titelkampf in der Fußball-Bundesliga nach der 2:4-Niederlage im Derby gegen den FC Schalke 04 für entschieden.

Samstag, 27.04.2019, 18:12 Uhr aktualisiert: 27.04.2019, 18:16 Uhr
BVB-Trainer Lucien Favre reagiert entsetzt auf die Schiedsrichterentscheidung vor dem Elfmeter zum 1:1 im Revierderby. Foto: Bernd Thissen

«Ja, klar», antwortete der Trainer des Tabellenzweiten Borussia Dortmund im TV-Sender Sky auf eine entsprechende Frage. Mit einem Sieg beim 1. FC Nürnberg könnte der Tabellenführer FC Bayern München am Sonntag den Vorsprung bei drei noch ausstehenden Spielen auf vier Punkte ausbauen.

Favre kritisierte unmittelbar nach der Partie mit sechs Toren und zwei Roten Karten den Schalker 1:1-Ausgleich durch einen umstrittenen Handelfmeter scharf. «Es ist sehr schwer, das zu verdauen. Das habe ich nie erlebt. Das ist so lächerlich. Die das erfunden haben, das ist ein Skandal», sagte der Schweizer in der ARD über die Szene, die in der 18. Minute zum Ausgleich durch Daniel Caligiuri geführt hatte.

Nach einem Handspiel von Julian Weigl, der den Ball aus kurzer Distanz an den Arm bekommen hatte, entschied Schiedsrichter Felix Zwayer nach Videobeweis auf Elfmeter. «Der Fußball ist peu à peu so lächerlich, das hat nichts mit Fußball zu tun», echauffierte sich Favre und sprach bei Sky vom «größten Skandal im Fußball seit Jahren» und fragte, ob die Spieler sich «die Hände abschneiden» sollten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6569618?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686217%2F2820517%2F
Münsteraner spielt um zehn Millionen Dollar
Der Münsteraner Hossein Ensan – hier ein Archivbild – spielt in Las Vegas um zehn Millionen Dollar.
Nachrichten-Ticker