Fußball: 3. Liga
Der Preußen neue Kleider

Münster -

Dritter Test, dritter Sieg: Mit 3:0 (2:0) bezwang der SC Preußen Münster am Samstagnachmittag den TuS Haltern und zeigte sich seinen Fans in den neuen Heimtrikots. Sollten Querstreifen tatsächlich ein wenig auftragen, dann wurde das am Samstag durch fleißige Laufarbeit bei hochsommerlichen Temperaturen mehr als ausgeglichen.

Samstag, 22.06.2019, 18:30 Uhr aktualisiert: 24.06.2019, 07:48 Uhr
Fridolin Wagner (r.) gratuliert seinem Kollegen Okan Erdogan zu dessen Treffer zur 1:0-Führung der Preußen in der Halterner Stausee-Kampfbahn. Foto: Jürgen Peperhowe

Ein bisschen Modenschau, ein bisschen Testspiel, auf jeden Fall nichts Ernstes: Auch der dritte Testlauf des SC Preußen Münster bescherte den Fans einige entspannte Fußball-Momente, brachte Erkenntnisse jedoch erneut nur in homöopathischen Dosen. 3:0 (2:0) siegte der SCP beim TuS Haltern, der in der kommenden Spielzeit als Regionalligist auf Punktejagd gehen wird, an diesem Samstag allerdings bestenfalls einen artigen Sparringspartner abgab.

Trainer Magnus Niemöller hatte sein Team eiligst anlässlich des Treffens mit den Preußen vorzeitig aus dem Fußball-Urlaub zurückbeordert. Zwei Tage nach dem ersten Trainingstermin hatte der TuS noch nicht das Format, den Drittligisten in der rustikalen Stauseekampfbahn in Haltern ernsthaft auf die Probe zu stellen.

„Aber wir haben deutliche Fortschritte gesehen“, war Preußen-Trainer Sven Hübscher nach 90 ebenso schweißtreibenden wie einseitigen Minuten dennoch zufrieden mit dem dritten Sieg seines Teams in dieser Vorbereitungsphase. „Die Idee, nach vorne zu spielen, setzt sich langsam fest“, so Hübscher. „Bis zum letzten Drittel hat das schon ganz gut geklappt.“ Die letzten Meter bis zum gegnerischen Tor wollen sich die Preußen jetzt in den kommenden Trainingswochen, vor allem im bevorstehenden Trainingslager aneigne. „Viel arbeiten hilft manchmal auch viel“, legt Hübscher weiterhin großen Wert auf eine konsequente wie hohe Trainingsintensität.

Testspiel: TuS Haltern - SC Preußen Münster

1/30
  • Luca Schnellbacher

    Luca Schnellbacher

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Fridolin Wagner

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Luca Schnellbacher

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Ole Kittner

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Luca Schnellbacher

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Sven Hübscher

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Maurice Litka lässt Cedric Vennemann, Romario Wiesweg und Tobias Becker stehen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Marcel Hoffmeier

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Simon Scherder

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Testspiel: TuS Haltern - SC Preußen Münster Foto: Jürgen Peperhowe
  • Sven Hübscher

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Marcel Hoffmeier

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Okan Erdogan erzielte das erste Tor.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Testspiel: TuS Haltern - SC Preußen Münster Foto: Jürgen Peperhowe
  • Maurice Litka

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Seref Özcan gegen Noah Korczowski

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Seref Özcan gegen Noah Korczowski

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Sven Hübscher

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Maurice Litka und Borgmann gegen Tobias Becker

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Seref Özcan gegen Noah Korczowski

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Maurice Litka

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Luca Schnellbacher gegen Cedric Vennemann

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Fridolin Wagner

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Joel Grodowski gegen Christoph Kasak

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Marcel Hoffmann gegen Phillip Mandla

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Kevin-Rodrigues Pires

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Joel Grodowski

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Tim Oberwahrenbrock (l.) klärt vor Joel Grodowski

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Niklas Heidemann gegen Paul Keller

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Marcel Hoffmann gegen Cedric Vennemann

    Foto: Jürgen Peperhowe

Zumal in der Stauseekampfbahn auch nur der Spielaufbau getestet werden konnte, die Defensive fand mangels Beschäftigung nicht statt. Die Torhüter Maximilian Schulze-Niehues und Marian Prinz spielten je eine Halbzeit – und waren je einmal nach Rückpässen der Kollegen am Ball. Zwischen den Preußen-Pfosten gab es schlichtweg nichts zu tun.

Für die Highlights sorgten stattdessen Innenverteidiger Okan Erdogan, der nach 24 Minuten nach Flanke von Maurice Litka per Kopf die Führung markierte. Treffer Nummer zwei ging auf das Konto der neuen Nummer zehn: Kevin Rodrigues Pires schloss in der 44. Minuten aus seiner neuen Spielmacher-Position heraus zur 2:0-Pausenführung ab. Ole Kittners Treffer zum 3:0 (85.) beschloss den Torreigen an diesem Nachmittag. Weil Naod Mekonnen, Lucas Cueto und Nico Brandenburger wegen leichter Blessuren geschont wurden, mussten Philipp Hoffmann und Fridolin Wagner über die volle Distanz gehen, der Rest arbeitete Teilzeit. Alle machten sie aber eine gute Figur auf dem Platz und im neuen Dress.

Für die Statistik: Im neuen Heimtrikot mit der quergestreiften Schwarzgrün-Optik haben die Preußen noch kein Spiel verloren. Das darf gern noch ein wenig so bleiben, sagt Trainer Hübscher: „Wir wollen in diesen Spielen auch die nötige Siegermentalität entwickeln.“

Preußen Münster (bis zur 60. Minute): Schulze Niehues (46. Prinz) – Schauerte, Erdogan, Borgmann (46. Scherder), Heidemann – Wagner, Litka (46. Schnellbacher) – Rodrigues Pires – Hoffmann, Grodowski, Özcan

(ab der 60. Minute): Prinz – Kittner, Scherder, Deiters --Tezel, Klann, Wagner, Hoffmeier – Hoffmann, Schnellbacher, Kerellaj

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6714488?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686217%2F2820606%2F
Imbiss-Raub war frei erfunden
Mitarbeiterin täuscht Straftat vor: Imbiss-Raub war frei erfunden
Nachrichten-Ticker