Fußball: 3. Liga Preußen zum Geburtstag in Partylaune

Münster -

Preußen Münster setzt seinen Marsch durch die Instanzen fort. Durch einen 5:1 (4:0)-Sieg über den FSV Zwickau kletterten die Preußen in der Tabelle auf Platz neun vor. Das sind elf Ränge höher, als nach Spieltag 11, als die Preußen noch Schlusslicht waren und Trainer Benno Möhlmann verpflichteten. Am Mittwoch wurde sein Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert. Gute Entscheidung.

Von Ansgar Griebel
Stürmer Adriano Grimaldi wurde gleich mehrfach von seinen Mannschaftskollegen als Torschütze bejubelt.
Foto: Jürgen Peperhowe

Eigentlich sollten nach diesem Sieg über den FSV Zwickau keine Fragen mehr offen sein, sind sie aber doch. Zum Beispiel: War Adriano Grimaldi beim 3:0 für den SCP noch mit der Fußspitze am Ball? Fiel das Tor zum 1:0 noch in der 19. Minute oder anlässlich des 111. Vereinsgeburtstags tatsächlich Punkt 19:06? Und vor allem: Wer hat eigentlich die Preußen nach der Hinrunde komplett ausgetauscht?

Zum zweiten Mal mit einem 4:0 in die Pause

Zum zweiten Mal in Folge gingen die Preußen mit einer spektakulären 4:0-Führung in die Pause. Adriano Grimaldi traf gleich mehrfach, Lennart Stoll, der erst am Montag für zwei weitere Jahre in Münster verlängert hat legte zwei Mal vor und 8266 Zuschauer im Preußenstadion erlebten einen tollen Fußballnachmittag zur Feier des 111. Vereinsgeburtstags.

Martin Kobylanski hatte den Torreigen  nach 19 Minuten eröffnet, ehe Grimaldi seine Saisontreffer zehn bis zwölf markierte. Grimaldi selbst glaubt nach dem spektakulären und dennoch unklaren Treffer zum 3:0 jedoch nicht an seinen Hattrick: "Das war so ein Flipper-Tor. Ich glaube nicht, dass ich zuletzt dran war."

"

Das war so ein Flipper-Tor. Ich glaube nicht, dass ich zuletzt dran war.

Adriano Grimaldi

"

Nach 73 Minuten vollendete Mirkan Aydin das eindrucksvolle Tagwerk der Preußen. Aufsteiger FSV Zwickau war als bestes Rückrundenteam der Liga angereist und trat mit einigen wichtigen Erfahrungen die Heimreise an.

8266 Zuschauer feierten die Preußen

Wie schon vor 14 Tagen beim 4:2-Sieg über Fortuna Köln entschied der SCP die Partie bereits mit vier Treffern in Durchgang Nummer eins, der in Sachen Unterhaltungswert diesem Jubiläumstag in jeder Hinsicht gerecht wurde. Die mehr als 8000 Zuschauer feierten ihren Verein, der als Zugabe auch im zweiten Durchgang lange Zeit weiter aufs Gaspedal drückte.

Guter Hinweis für Aydin

Nach 65 Minuten durfte dann der überragende Dreifachtorschütze das Feld räumen - und gab seinem Ersatzmann Mirkan Aydin noch einen guten Hinweis mit auf den Weg. Der nämlich legte nach 73 Minuten zum 5:1 nach und bescherte SCP-Keeper Max Schulze Niehues damit einen Scorerpunkt für die sehenswerte und vor allem raumgreifende Vorarbeit. Das zwischenzeitlich auch Zwickau einmal jubeln dürfen, tat der guten Stimmung an der Hammer Straße keinen Abbruch. Zumal der 1:4-Anschluss in der 69. Minuten durch FSV-Kapitän Toni Wachsmuth kaum zur Kenntnis genommen wurde. An diesem Tag wollte Zwickau niemandem die Geburtstagsstimmung vermiesen.

Kein Wort im Nachgang darüber, dass Benno Möhlmann gerade mal 14 Feldspieler aufbieten konnte und mit Jannik Borgmann ein 19-jähriger Innenverteidiger aus der Reserve-Mannschaft auf der Bank Platz nehmen durfte.

Benjamin Schwarz, Danilo Wiebe, Mehmet Kara und Christian Müller waren krank oder verletzt, Sandrino Braun und Stephane Tritz gesperrt und Tobias Warschewski traf zeitgleich bei der 2:3-Niederlage von Preußens A-Junioren gegen Fortuna Düsseldorf. Doch die wenigen Verbliebenen holten das Maximale aus diesem Spiel. Platz neun ist der verdiente Lohn, am kommenden Wochenende geht es zum Tabellenachten nach Chemnitz.

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4800045?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686217%2F2820606%2F