Fußball: 3. Liga Rosinger beendet Preußen-Hoffnungen

Lotte / Münster -

Das Trainer-Debüt von Benno Möhlmann als Coach des SC Preußen Münster endete erfolglos. Im Nachbarschaftsduell bei SF Lotte unterlag der Fußball-Drittligist mit 0:1 (0:0) vor 3932 Zuschauern, Bernd Rosinger traf und hebelte dabei im Vorbeigehen mal die komplette SCP-Verteidigung aus. Münster kommt nicht raus aus dem Tabellenkeller.

Von Alexander Heflik
Fußball: 3. Liga : Rosinger beendet Preußen-Hoffnungen
Foto: Jürgen Peperhowe

Preußen Münster kommt auch unter dem neuen Trainer Benno Möhlmann nicht von der Stelle. Ein Treffer von Bernd Rosinger nach 73 Minuten bedeutete für den Fußball-Drittligisten die 0:1 (0:0)-Auswärtsniederlage bei SF Lotte. Wenige Tage nach der Inthronisierung von Möhlmann als Nachfolger von Horst Steffen gab es auch im Nachbarschaftsderby eine Niederlage. Der SCP bleibt Vorletzter, kann aber am Sonntag noch auf Rang 20 abrutschen.

Münsters Aufstellung hatte eine Riesenüberraschung zu bieten. So fand sich der aufs Abstellgleis geschobene Cihan Özkara plötzlich in der Startelf wieder. Dann platzte Möhlmanns Plan beim Warmmachen. Für Stephane Tritz, der über Oberschenkelprobleme klagte und keine Rückwärtsbewegungen mehr machen konnte, rückte Bennet Eickhoff in die Rechtsverteidigung. Für den gelernten Innenverteidiger war dies das Drittliga-Debüt, er machte seine Sache gut.   Münster versuchte sich in einem 4-1-4-1-System, in dem Amaury Bischoff die Mittelfeldzentrale ausfüllte.

Die Partie begann furios, weil nach vier Minuten Sinan Tekerci für die Preußen nur den Pfosten traf - aber der Schiedsrichter pfiff die Situation wegen Abseitsstellung ab. Dann machte Lotte etwas mehr das Spiel, hatte aber keine klaren Chancen bis zu einem Freistoß nach 17 Minuten. Da prüfte Andrej Dej den SCP-Schlussmann Max Schulze Niehues. Der SCP stand defensiv stabil, hatte aber viele Probleme im Spielaufbau, ehe nach einer halben Stunde kurz ein Offensiv-Feuerwerk abgebrannt wurde.

Tobias Rühle trug nach einer Lotter Ecke den Ball bei einem Konter mit Tempo nach vorne, verkantete dann aber beim Abschluss. Wenig später gewann Michele Rizzi den Ball, er stürmte nach vorn und wurde beim Schuss geblockt. Wenig später flog Rizzi mit einem Kopfball aus Nahdistanz am Ball vorbei, mit dem Nachschuss scheiterte Cihan Özkara. Das war es an guten Offensivaktionen der Gäste.

Auf der Gegenseite hatte Lotte ein Übergewicht, aber wie gesagt kaum Chancen von Qualität. Strittig blieb in der 36. Minute einen Tackling von Münsters Ole Kittner an Kevin Freiberger. Lotte wollte einen Elfmeter, Münster nicht, Schiedsrichter Guido Winkmann (Kerken) ließ weiterlaufen. Intensiv war die Partie, aber auch fair. Die einzige Gelbe Karte sah Kevin Pires-Rodrigues nach wiederholten Nickligkeiten an Münsters Bischoff.

Und nach der Pause? Lotte hatte gleich die beste Chance bis zu diesem Moment, als der aufgerückte Verteidiger Matthias Rahn beim Kopfball nach einem Freistoß von Andre Dej auftauchte - und Schulze Niehues hielt. Am Rande gestikulierten beide Trainer wie wild, sowohl Möhlmann wie auch Atalan unentwegt, um ihre Mannschaften auf Kurs zu bringen. Es war ein Abnutzungskampf auf dem Rasen, Zweikämpfe genossen Priorität.

Kommentar

Unseren Kommentar zu diesem Thema finden Sie hier: Ein langer Weg

Münster hatte nach 57 Minuten den Ansatz einer Möglichkeit, als Sebastian Mai aus elf Metern abzog nach einem Freistoß von Bischoff. Auf der Gegenseite sah das gut aus bei Lotte, doch der Abschluss von Dej ging in die Wolken. Nach einer Stunde war noch alles ungeklärt in Lotte. Gefahr ging vor allem durch Standards hervor. So nach 65 Minuten, als Philipp Steinhart nach einer Ecke zum Schuss kam, das Tor war frei, fast, denn Bennet Eickhoff rutschte mit letztem Einsatz in den Schussbahn und verhinderte das 1:0 für die Hausherren.

Ein offensives Lebenszeichen der Preußen sendete dann Sandrino Braun (69.), der knapp am Tor vorbeischoss. Und dann kam es, wie es so oft schon in dieser Saison kam, keiner war zuständig bei den Preußen, alles ließen Bernd Rosinger gewähren. Er spazierte nach Ballgewinn erst durch das Mittelfeld und dann die Preußen-Verteidigung und schloss mit dem Außenrist zum 1:0 ab. Kurz zuvor hatten die Preußen den Ball vor dem Strafraum der Gastgeber verloren, ein Pass des eingewechselten Mehmet Kara war der Ausgangspunkt. Bei aller individuellen Qualität der Rosinger-Aktion, das war viel zu einfach für die Sportfreunde.

Die Antwort der Preußen: Ein Konter über Kara und Rühle war vielversprechend, aber ohne Abnehmer. Dann kam noch der 18 Jahre alte Angreifer Tobias Warschewski als letzte Offensiv-Option. Münster warf alles nach vorne, wollte mindestens den einen Punkt, uns Jesse Weißenfels (80.) hatte eine Einschussmöglichkeit, schoss aber über das Tor. Dann, nach 82 Minuten, die erste Ecke für Münster, aber ohne durchschlagenden Erfolg.

RE-LIVE

Den Liveticker zum Nachlesen finden Sie hier .

Dann patzte Ole Kittner, der nach dem Anspiel von Torwart Schulze Niehues den Ball vertändelte, doch sowohl Dej wie auch Rosinger wussten mit dem Geschenk nichts anzufangen. Fünf Minuten blieben noch. Lotte führte mit 1:0, Münster verzweifelte nicht. Noch einmal Aufregung, weil Mehmet Kara einen Foulelfmeter haben wollte nach einem Tackling von Alexander Langlitz, Schiedsrichter Winkmann tat das nicht, er stand eigentlich glänzend.

Vier Minuten Nachspielzeit. Nur die Preußen kamen nicht mehr zu, Abschluss, Lotte gewann. Das Möhlmann-Debüt endete ohne ein Erfolgserlebnis. Um 15.54 Uhr war Schluss, die Kluft zwischen den „kleinen“ Sportfreunden aus Lotte und den „großen“ Preußen aus Münster wird immer größer aktuell. Am Dienstag wird das Team von Ismail Atalan nun in der zweiten Runde des DFB-Pokals auf Bayer Leverkusen treffen, und Münster trainieren.

Sportfreunde Lotte

Aufstellung:

  • Fernandez
  • Langlitz, Rahn, Nauber, Neidhart
  • Gorschlüter (75. Heyer), Dej, Pires-Rodriguez
  • Rosinger (86. Tankulic), Freiberger, Steinhart (70. Lindner)

Trainer: Atalan

Ersatzbank: Buchholz (Tor), Tankulic, Hayer, Granatowski, Lindner, Brock, Kaffenberger.

SC Preußen Münster

Aufstellung:

  • Schulze Niehues
  • Eickhoff, Kittner, Mai, Schwarz
  • Bischoff
  • Özkara (58. Weißenfels), Rizzi (80. Warschewski), Braun, Tekerci (70. Kara)
  • Rühle

Trainer: Möhlmann

Ersatzbank: Drewes (Tor), Schweers, Al-Hazaimeh.

Mehr Informationen zum Spiel

Tore: 1:0 Rosinger (73., keine Vorarbeit).

Zuschauer: 3932.

Schiedsrichter: Winkmann (Kerken).

Gelbe Karten: Dej, Pires-Rodriguez / Mai, Eickhoff.

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4385789?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686217%2F2820606%2F