Österreich-Club vor Abstieg
Traum geplatzt: SV Horn trennt sich vom Trainer

Horn (dpa) - Die Ambitionen waren riesig, die Bruchlandung ist schmerzhaft: Der österreichische Fußball-Verein SV Horn hat sich am 3. Mai von seinem japanischen Cheftrainer Masanori Hamayoshi getrennt - und bangt zugleich um die Spiellizenz.

Mittwoch, 03.05.2017, 16:31 Uhr aktualisiert: 03.05.2017, 16:34 Uhr
Der Japaner Masanori Hamayoshi ist nicht mehr Trainer des SV Horn. Foto: Christian Bruna

Der Tabellenvorletzte der zweithöchsten Liga des Landes müsse noch Unterlagen nachreichen, um die nächste Saison zu sichern, sagte ein Vereins-Sprecher.

Der SV Horn hatte den kometenhaften Aufstieg von RB Leipzig zum Vorbild und wollte nach dem Aufstieg aus der Regionalliga und der Zwischenstation in der 1. Liga - so der Name der zweithöchsten Spielklasse - auch in die österreichische Bundesliga aufsteigen. «In fünf Jahren wollen wir in der Champions League sein», hatte Hamayoshi zu Beginn seiner Amtszeit vor einem Jahr gesagt.

Der SV Horn wird finanziell von Keisuke Honda unterstützt, aktuell Mittelfeldspieler beim AC Mailand. Der 30-Jährige betreibt in Japaneine Kette von Fußball-Schulen, deren Absolventen unter anderem in den Ligen Europas eine sportliche Zukunft finden wollen. Der SV Horn sollte mit Hondas Geld - und fünf japanischen Spielern im Kader - zu einem Sprungbrett für die Schüler werden. Statt des erhofften Aufstiegs droht nun aber der Abstieg in Österreichs Regionalliga Ost.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4808428?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686217%2F
Preußen sind gegen Großaspach frei vom ganz großen Druck
Sandrino Braun (l.) ist in der zweiten Saisonhälfte aus der Preußen-Elf nicht wegzudenken.
Nachrichten-Ticker