Schiedsrichter-Schelte Aue-Präsident Leonhardt zieht Einspruch zurück

Frankfurt/Main (dpa) - Erzgebirge Aues Präsident Helge Leonhardt hat seinen Einspruch gegen ein Einzelrichterurteil des DFB-Sportgerichts zurückgezogen und seine Strafe in Höhe von 2000 Euro akzeptiert, teilte der DFB mit.

Von dpa
Helge Leonhardt, Präsident von Erzgebirge Aue, muss wegen Schiedsrichter-Schelte 2000 Euro Strafe zahlen.
Helge Leonhardt, Präsident von Erzgebirge Aue, muss wegen Schiedsrichter-Schelte 2000 Euro Strafe zahlen. Foto: Robert Michael

Damit entfällt die Verhandlung in Frankfurt, die für den 3. September um 14 Uhr angesetzt war. Leonhardt hatte sich nach dem Zweitliga-Spiel bei Darmstadt 98 (0:1) Mitte Mai in mehreren Interviews unsportlich in Richtung des Schiedsrichterteams geäußert und die Neutralität in Frage gestellt. «Wir sind verschaukelt worden», sagte Leonhardt damals unter anderem.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6023147?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686217%2F2820604%2F