Unfälle
Zugunglück in Meerbusch: Geldstrafen erlassen

Meerbusch (dpa) - Nach der Zugkollision mit rund 50 Verletzten vor gut einem Jahr im nordrhein-westfälischen Meerbusch hat ein Gericht Geldstrafen gegen zwei Bahn-Mitarbeiterinnen erlassen. Eine Fahrdienstleiterin soll 3000 Euro, eine weitere 4950 Euro zahlen, erklärte ein Sprecher des Amtsgerichts in Neuss. Beiden wird fahrlässige Körperverletzung in Tateinheit mit fahrlässigem und gefährlichem Eingriff in den Bahnverkehr vorgeworfen. Die Ermittler waren zu dem Schluss gekommen, dass menschliches Versagen den Unfall mit Millionenschaden im Dezember 2017 verursacht hat.

Mittwoch, 23.01.2019, 13:52 Uhr aktualisiert: 23.01.2019, 13:56 Uhr
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6340944?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686136%2F3843095%2F
Negativrekord statt Befreiung: Preußen Münster spielt 1:1 gegen Eintracht Braunschweig
Die Megachance nach wenigen Sekunden: Heinz Mörschel (beim Schuss) und Luca Schnellbacher hatten hier kein Glück.
Nachrichten-Ticker