Tiere
Jagdhund schießt versehentlich auf Jäger

El Paso (dpa) - Ein Jagdhund soll in der Nähe von El Paso an der Grenze zwischen Texas und New Mexico einen Besitzer mit dessen Flinte angeschossen und lebensgefährlich verletzt haben. Der 74 Jahre alte Jäger überlebte den Schuss in die Brust, weil er sich noch ans Mobiltelefon retten und Hilfe rufen konnte, wie er der Lokalzeitung «Las Cruces Sun News» erklärte. Der Mann hatte in der Wüste Präriehasen gejagt und wollte mit seinem Pickup-Wagen nach Hause fahren. Die Schusswaffe lag laut Bericht geladen auf dem Rücksitz, als sich der Rottweiler-Mischling mit dem Fuß im Abzug verfing.

Donnerstag, 01.11.2018, 20:52 Uhr aktualisiert: 01.11.2018, 20:56 Uhr
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6160551?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686136%2F3843095%2F
Berlin hospitiert in Münster
Gemeinsam auf Streife: Radpolizistin Nicole Pollert und ihr Berliner Kollege Sascha Reichenberger. Dazwischen (v.l.) Polizeipräsident Hajo Kuhlisch, Berlins Verkehrspolizeichef Markus von Stegen und die münsterische Bundestagsabgeordnete Sybille Benning.
Nachrichten-Ticker