Wahlen
Krise: Aufrufe zur Deeskalation prallen an Ankara ab

Berlin (dpa) - In der Krise um Wahlkampfauftritte türkischer Minister in Europa zeichnet sich nach dem Eklat in den Niederlanden keine Entspannung ab. Die Europäische Union und die Nato appellierten an alle Seiten, den Streit nicht weiter anzuheizen - dennoch blieben die Fronten zwischen Ankara und Den Haag verhärtet. Kanzlerin Angela Merkel sicherte den Niederlanden ihre «volle Unterstützung und Solidarität» zu. Das türkische Außenministerium bestellte zum dritten Mal in drei Tagen den niederländischen Gesandten in Ankara ein.

Montag, 13.03.2017, 17:45 Uhr aktualisiert: 13.03.2017, 17:52 Uhr
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4700900?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686136%2F3843095%2F
Negativrekord statt Befreiung: Preußen Münster spielt 1:1 gegen Eintracht Braunschweig
Die Megachance nach wenigen Sekunden: Heinz Mörschel (beim Schuss) und Luca Schnellbacher hatten hier kein Glück.
Nachrichten-Ticker