Vielseitiger Museumsmacher
Alexander Klar wird neuer Leiter der Hamburger Kunsthalle

Von Wiesbaden in die Hansestadt: In Hamburg freut man sich auf Alexander Klar, der künftig die Leitung der Kunsthalle übernimmt.

Donnerstag, 25.04.2019, 13:18 Uhr aktualisiert: 25.04.2019, 13:20 Uhr
Alexander Klar vor seiner neuen Wirkungsstätte. Foto: Ulrich Perrey

Hamburg (dpa) - Der Direktor des Museums Wiesbaden, Alexander Klar, wird zum 1. August neuer Leiter der Hamburger Kunsthalle. Der 50-Jährige folgt auf Christoph Martin Vogtherr, der überraschend zur Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg gewechselt war.

«Mit Alexander Klar übernimmt einer der spannendsten und vielseitigsten Museumsmacher Deutschlands die Leitung von Hamburgs größtem Museum», sagte Kultursenator Carsten Brosda (SPD) am Donnerstag in Hamburg. Als Direktor des Museums Wiesbaden habe Klar moderne und innovative Akzente gesetzt, mit denen das Museum heute weit in die Stadtkultur hinein wirke.

«Ich möchte gerne über Kunst reden und ich möchte, dass möglichst viele Menschen über Kunst reden, denn Kunst ist ein zentrales Thema in unserem Leben», sagte Klar, der seit 2010 das Museum Wiesbaden leitet. Zuvor war er Gründungsdirektor des Emil-Schumacher-Museums in Hagen. Ab 2004 war er Ausstellungskurator im Victoria and Albert Museum in London.

Klar wurde 1968 in Waiblingen bei Stuttgart geboren und wuchs in Athen auf. Er studierte Kunstgeschichte, Geschichte und christliche Archäologie in Erlangen. Nach Stationen am Solomon R. Guggenheim Museum in New York und an der Peggy Guggenheim Collection in Venedig war er von 2002 bis 2004 auch an der Kunsthalle in Emden.

Die Hamburger Kunsthalle beherbergt eine der wichtigsten öffentlichen Kunstsammlungen Deutschlands mit Werken von Caspar David Friedrich, Max Liebermann, Ernst Ludwig Kirchner und Edvard Munch. Im Schnitt kommen pro Jahr 400.000 Besucher.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6564824?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686136%2F2686170%2F
Aufklärungsarbeit über politischen Salafismus: Bevor es zu spät ist
Deler Saber ist Kurde und Deutscher Staatsbürger und hat früher in Bagdad gelebt und studiert. Vor über 20 Jahren kam er nach Deutschland, seit 2000 lebt er in Münster. Die Stadt, sagt er, sei zu seiner Heimat geworden, die er nicht mehr verlassen will.
Nachrichten-Ticker