Künstlerischer Dialog Klimt und Schiele: Einblick in eine Freundschaft

Sie gelten als Vorreiter der Modernen Kunst: Gustav Klimt und Egon Schiele. Die Royal Academy (RA) in London gibt einen intimen Einblick in die künstlerische Beziehung der beiden und zeigt die Unterschiede zwischen ihnen auf.

Von dpa
Das Werk des Wiener Künstlers Egon Schiele «Two Men» von 1913. Anhand einer Leihgabe von rund 100 Zeichnungen aus der Albertina in Wien will die Royal Academy einen «intimen Einblick» in die künstlerische Beziehung zwischen Klimt und Schiele geben.
Das Werk des Wiener Künstlers Egon Schiele «Two Men» von 1913. Anhand einer Leihgabe von rund 100 Zeichnungen aus der Albertina in Wien will die Royal Academy einen «intimen Einblick» in die künstlerische Beziehung zwischen Klimt und Schiele geben. Foto: -

London (dpa) - Gustav Klimt und Egon Schiele, die beiden Größen der Wiener Moderne, sind Vorreiter der Modernen Kunst: Ihr gemeinsames Todesjahr 1918 nimmt die Royal Academy (RA) in London nun zum Anlass für eine Neubewertung des künstlerischen Dialogs zwischen Klimt und dem 28 Jahre jüngeren Schiele.

Anhand einer seltenen Leihgabe von rund 100 Zeichnungen aus der Albertina in Wien will die Royal Academy einen «intimen Einblick» in die künstlerische Beziehung zwischen Klimt und seinem Protegé geben und Unterschiede und Gemeinsamkeiten in Stil, Thematik und Arbeitsmethoden aufzeigen. «Klimt/Schiele: Zeichnungen aus der Albertina» wird an diesem Sonntag eröffnet und läuft bis 3. Februar.

Betont wird die fundamentale Bedeutung der Zeichnung für beide Künstler als «Ausdruck neuer Ideen über Modernität, Subjektivität und Erotik». Für beide stand die «unkonventionelle Erforschung des menschlichen Körpers» im Mittelpunkt. «Sie experimentierten mit dem Zeichnen aus dem Leben», sagte Kuratorin Sarah Lea. Unterschiede, wie zum Beispiel in Komposition und der Verwendung von Farbe, sowie Schieles allmähliche Hinwendung zu seinem «eigenen Stil» werden verdeutlicht.

Gezeigt werden unter anderem Zeichnungen aus Klimts bahnbrechendem «Beethovenfries», unzählige Akte, unbeschönigende Selbstporträts und Landschaften sowie Schieles Schlüsselwerk «Der Cello-Spieler» und fünf seiner im Gefängnis gemalten Bilder. Wegen ihrer extremen Lichtempfindlichkeit und Fragilität dürften die meisten der Exponate künftig kaum in der Öffentlichkeit zu sehen sein, wurde in der Royal Academy betont.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6163469?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686136%2F2686170%2F