Neues Theaterstück der kfd St. Bernhard Ein Geist mit politischem Durchblick

Münster-Angelmodde -

Gut besucht war die Premiere des neuesten Theaterstücks der Theatergruppe der kfd St. Bernhard. Im neu gestalteten Raum über der Kirche spielte sie am Freitagabend „Der Geist im Rathaus“ – und zwar nach vielen Proben und nachdem viel Zeit in den Bühnenbau investiert wurde.

Von Andreas Hasenkamp
Unternehmensberater unter Druck: Der Beamte Theobald verkündet, was der Geist ihm verraten hat.
Unternehmensberater unter Druck: Der Beamte Theobald verkündet, was der Geist ihm verraten hat. Foto: Hasenkamp

Vom Abriss gefährdet ist das Rathaus in der Komödie, doch aus dem Jenseits naht Hilfe: Der Geist, ein ehemals Beamter, besitzt Durchblick bei Affären aller Art und spannt seinen Nachfolger Theobald ein, um Schlimmes zu verhindern.

Der Autor der Komödie „Der Geist im Rathaus“ hat einige Perlen der Situationskomik erfunden und eingebaut – etwa die Spitze gegen den Unternehmensberater, der sich gerade als schlauer empfand als die Raumpflegerin und protzte, und Sekunden später die Torheit eine Stufe höher treibt und sich um so mehr lächerlich macht. Oder es scheitert „Esmeralda“ beim Versuch, aus schweinsledernen Handschuhen die Zukunft zu lesen. Das kommt gut an im aufmerksamen Publikum der Premiere.

Das gilt auch für die mitunter jedoch kalauerhaften Witzchen, die an jeder zweiten Ecke lauern. Es ist auch ein Stelldichein der Stereotypen und Ressentiments. Hinter diesem Nebel schreitet die Handlung nur stockend weiter. Zu streichen hat die Regie womöglich nicht gewagt; auch aufgewärmte, absehbare Kalauer haben freie Fahrt.

Dabei ist genug los und vieles schön in Szene gesetzt, etwa das Wirken des (für die meisten) unsichtbaren Geistes oder der handfeste Streit der Nachbarinnen. Schauspielerisch spiegeln nicht immer alle, was sich eigentlich in den Figuren abspielen müsste, die da dunkle Machenschaften vorantreiben und, dem Gespenst und Theobald sei’s gedankt, doch zunehmend in die verdiente Bredouille geraten.

Beachtenswertes Nebenprodukt der Schauspielerinnen-Truppe der kfd ist das „Angelmodder Amtsblatt“, 19. Jahrgang, Nr. 1.

Weitere Vorstellungen gibt es am 16. und 17. November jeweils um 20 Uhr; Eintrittskarten gibt es noch bei Andrea Meyer, ✆ 0 25 1 / 66 44 47.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6183266?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686838%2F