Deutsch-englische Namenszwillinge Norwich in Norwich

Burgsteinfurt -

Da staunte der Ticketverkäufer nicht schlecht: Der Mann, der eine Karte für das Spiel Norwich gegen Fulham haben wollte, hieß genauso wie der Verein.

Von Bernd Schäfer
Die Frage, wer zuerst da war, lässt sich leicht beantworten Norwich City war schon vor über 1000 Jahren eine der größten Siedlungen Europas. Norwich Rüße wurde vor ein paar Tagen nur 51 Jahre alt. Der Besuch des Spiels war ein verspätetes Geschenk von seiner Familie zum 50. Geburtstag.
Die Frage, wer zuerst da war, lässt sich leicht beantworten Norwich City war schon vor über 1000 Jahren eine der größten Siedlungen Europas. Norwich Rüße wurde vor ein paar Tagen nur 51 Jahre alt. Der Besuch des Spiels war ein verspätetes Geschenk von seiner Familie zum 50. Geburtstag. Foto: NR

Ausgesprochen liegen Welten zwischen dem Landwirt und Landtagsabgeordneten und der Stadt in England: Norwich und Norritsch. Die gleiche Schreibweise macht den Burgsteinfurter aber gerade zu einer britischen Berühmtheit: Mit Artikel in der dortigen Lokalzeitung und auf der Homepage des Fußball-Zweitligisten Norwich City und sogar ein Interview mit dem BBC Radio.

„Wenn ich das alles gewusst hätte, hätte ich früher im Englischunterricht besser aufgepasst“, scherzt Norwich Rüße, als er von der für ihn überraschenden Publicity im Königreich erzählt.

Dabei hegt er durchaus schon länger Interesse für die Insel: Mit zehn Jahren erfuhr der damals noch kleine Norwich, dass er mit seinem ungewöhnlichen Namen nicht alleine auf der Welt ist.

Sondern dass es einen Fußballclub gibt, der genauso heißt. Seitdem verfolgt der Grüne mit dem blau-weißen Schalke-Herz die Geschicke seiner kickenden Namensvetter. Bislang nur aus der Ferne, vor zwei Wochen endlich zum ersten Mal live im Stadion an der Carrow Road. Dort genoss er dank seines Namens, den er beim Ticketkauf angeben musste, gleich VIP-Status: Eine Stadionführung für die ganze Familie, ein Trikot der „Canarys“ mit den Unterschriften der Spieler – und jede Menge Medieninteresse. Nur leider ohne Erfolgserlebnis: Das Spiel gegen den FC Fulham verloren Fan und Verein Norwich mit 1:3. Schließlich ist die Leistungskurve ähnlich wie bei den Knappen wechselhaft: Immer wieder erlebt der Verein Höhen und Tiefen. So ist er zum Beispiel der einzige englische Club, der jemals den FC Bayern im Olympiastadion schlagen konnte – beim 2:1 in der ersten Runde des UEFA-Cups im Jahr 1993. „I hope, it will happen again one day“, sprach Rüße beim Interview sicher nicht nur Norwich-Fans aus der Seele.

Allerdings gab es vor ein paar Jahren auch schon mal einen Absturz in die dritte Liga.

„Mein Traum ist es, einmal Norwich gegen Schalke in der Champions League spielen zu sehen“, hofft der Burgsteinfurter auf ein Aufeinandertreffen seiner beiden Lieblingsvereine.

„Allerdings hätte ich dann ein Problem, wen ich unterstützen würde.“ Eigentlich ganz einfach: Das Wappen von Norwich City ist gelb auf grünem Grund.

Wenn der Bündnis 90/Die Grünen-Abgeordnete das knallgelbe Trikot überstreift, ist das ja irgendwie genauso. . .

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4796123?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686838%2F