Polizei meldet Festnahmen Auto-Vandalismus: Täter gefasst

Steinfurt -

Die Polizei hat die Täter, die an den vergangenen Wochenenden rund 200 Autos unter anderem in Steinfurt, Nordwalde, Horstmar, Laer und Altenberge beschädigt haben, gefasst. Das teilten die Beamten am Montag mit. Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei 19-Jährige aus Steinfurt und Ochtrup.

Polizei meldet Festnahmen : Auto-Vandalismus: Täter gefasst
  Foto: dpa

Die Hoffnung der Beamten, dass Anwohnter oder Passanten verdächtige Beobachtungen melden, habe sich erfüllt und zum Erfolg geführt, teilt die Polizei mit. So hatte eine Frau aus Borghorst in der Nacht zu Sonntag gegen 3.20 Uhr gemeldet, dass gerade die Heckscheibe ihres Autos beschädigt worden war. „Die unmittelbar eingehende Meldung rief die eingesetzten Beamten auf den Plan, die ihrerseits in Borghorst nach den Tätern Ausschau gehalten hatten“, teilt die Polizei mit.

Noch in unmittelbarer Nähe des Tatortes, der an Laerstraße lag, kam einer Zivilstreife ein verdächtiges Auto entgegen. Als der Wagen mit den beiden 19-Jährigen angehalten wurde, bemerkten die Polizisten Glasscherben im Innenraum. Im Weiteren fanden sie Werkzeuge, unter anderem zwei Schraubendreher und einen Hammer. Die beiden jungen Männer wurden vorläufig festgenommen und zur Polizeidienststelle gebracht.

In ihren Vernehmungen gestanden sie die Sachbeschädigungen an den Kraftfahrzeugen. Dazu gehören auch Beschädigungen an mehreren Bushaltestellen, an denen Scheiben zertrümmert sowie mehrere beschädigte Fahrzeuganhänger, an denen die Planen aufgeschlitzt wurden, so die Beamten. Bei der Polizei waren Fälle aus Horstmar, Laer, Steinfurt, Nordwalde, Altenberge und Emsdetten gemeldet worden. Der Gesamtsachschaden liegt laut den Beamten deutlich im sechsstelligen Bereich. Als Motive für ihre Taten gaben die beiden Frust aufgrund ihrer persönlichen Lebenssituationen an. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurden die jungen Männer aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Auf sie warten nun Gerichtsverfahren. Zudem werden umfangreiche Regressansprüche auf sie zukommen.

Erleichtert zeigte sich der Leiter des Steinfurter Kriminalkommissariats, Thomas Nikolic. Die von der Ermittlungskommission erarbeiteten Konzepte hätten zum Erfolg geführt.

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4700216?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686838%2F