Nach Freiwilligendienst möchte Alina Sowa „ihrem“ Waisenhaus in Nairobi weiter helfen In Gedanken immer mal wieder in Kenia

Steinfurt -

Wenn genug Geld beisammen ist, will Alina Sowa wieder nach Kenia reisen und das Waisenhaus besuchen, in dem sie im vergangenen Jahr für mehrere Wochen gearbeitet hat. Erst einmal muss sich die 18-Jährige jetzt aber um ihr Abitur am Gymnasium Arnoldinum kümmern. In Kürze beginnt die Prüfungsphase. Das hält die Burgsteinfurterin aber nicht davon ab, für ein Projekt Werbung zu machen, das ihr sehr am Herzen liegt: Alina Sowa möchte dazu beitragen, dass das Waisenhaus in Kenia weiterhin seine Arbeit machen kann.

Von Linda Braunschweig
Im Sommer 2016 war Alina Sowa mehrere Wochen in Nairobi. Jetzt möchte sie das Waisenhaus dort unterstützen
Im Sommer 2016 war Alina Sowa mehrere Wochen in Nairobi. Jetzt möchte sie das Waisenhaus dort unterstützen Foto: lb

„Ich habe die Situation dort erlebt und gesehen, dass den Kindern wirklich geholfen wird. Die Mitarbeiter machen das von Herzen. Die Kinder haben wirklich Glück, wenn sie dort landen“, sagt Sowa. Sie unterstützt deshalb die Initiative einer „Kollegin“ aus der Schweiz. Auch Mira Muheim hat ihren Freiwilligendienst im „Makimei Childrenshome“ geleistet – und war so beeindruckt, dass sie in der Heimat den Verein „Ya Moyo“ gründete. „Von Herzen“ bedeutet der Name. Mit Spenden oder Mitgliedsbeiträgen für den Verein können Interessierte dem Waisenhaus helfen. Alina Sowa hofft, dass sich auch in ihrer Heimat Steinfurt Unterstützer für das Projekt finden. Das Geld werde für die Kosten wie die Miete des Hauses, Schulgeld oder medizinische Versorgung dringend benötigt. Das Heim weise keine Kinder ab, sagt Sowa. Die Leiterin setze sich für jedes Kind ein. Erst kürzlich habe sie einem ihrer Schützlinge, der Verbrennungen im Gesicht erlitten hatte, ein Stück ihrer eigenen Haut gespendet, um eine Transplantation möglich zu machen.

Traurig war die Burgsteinfurterin, als sie erfuhr, dass ein Baby, um das sie sich in Kenia gekümmert hatte, verstorben ist. An einer Erkältung, sagt Sowa. „Das wäre hier in Deutschland nicht passiert.“ Diese Nachricht hat sie noch einmal bestärkt, sich weiterhin für das Waisenhaus einzusetzen.  

Zum Thema

Wer das Waisenhaus unterstützen möchte, kann dies mit einer Spende auf das Konto IBAN CH 63 0900 0000 8960 0537 5, BIC POFICHBEXXX machen.

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4694448?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686838%2F