Vier offizielle Osterfeuer Eine Frage des Brauchtums

Saerbeck -

Während noch Strauchschnitt und Holz zu den vier offiziellen Osterfeuern im Dorf und in den drei Bauerschaften gebracht wird, warnt die Gemeindeverwaltung vor „wilden“ Feuern. Sie werden als illegale Abfallbeseitigung eingestuft.

Von Alfred Riese
Das Osterfeuer auf Lehmanns Wiese im vergangenen Jahr.
Das Osterfeuer auf Lehmanns Wiese im vergangenen Jahr. Foto: Alfred Riese

„Ein Feuer zur Osterzeit ist nur dann als Osterfeuer erlaubt und damit genehmigungsfähig, wenn es eindeutig und zweifelsfrei dem Brauchtum dient und eine langjährige Tradition hat“, heißt es in einer Mitteilung aus dem Rathaus. Weitere Voraussetzungen: Osterfeuer müssen öffentlich und für jedermann zugänglich sein, die Nachbarschaft oder Allgemeinheit darf durch ein Osterfeuer nicht gefährdet oder erheblich belästigt werden. Das dürfte bei den vier offiziellen Veranstaltungen kein Problem sein.

„Wird dagegen Pflanzenabschnitt von Landwirten und Gartenbesitzern privat oder in privatem Kreis verbrannt, handelt es sich nicht schon dann um ein Brauchtumsfeuer, wenn und nur weil das Verbrennen (regelmäßig) zur Osterzeit geschieht. Vielmehr ist in aller Regel davon auszugehen, dass in erster Linie auf der Grundlage der heutigen Gesetzeslage (verbotene) Abfallbeseitigung stattfindet“, stellt das Ordnungsamt klar und weist unter anderem darauf hin, dass außer Grünabfälle nichts verbrannt werden darf. Sollte es bei unsachgemäßen Vorgehen zu Schäden kommen, haftet der Veranstalter. Das Ordnungsamt betont: „Ein Einsatz der Feuerwehr aufgrund eines nicht gemeldeten Osterfeuers ist kostenpflichtig.“

Für das Osterfeuer der Dorf-Schützen auf Lehmanns Wiese (Kolpingstraße, hinter dem Gesamtschul-Neubau) gibt es noch einen Termin für die Anlieferung von Strauchschnitt aus Privatgärten. Das ist Samstag, 31. März, von 10 bis 16 Uhr, teilt der Veranstalter mit. Außerhalb dieser Zeit wird kein Holz angenommen. Unerwünscht sind laut Dorf-Schützen Baumwurzeln oder -stümpfe, lackiertes Holz, Laub und ähnliches. Mitglieder des Schützenvereins kontrollieren während der Abgabezeiten, kündigen die Dorf-Schützen an.

Ihr Teil erledigt haben die Weißkopfseeadler, die Erwachsenengruppe der Pfadfinder. Bei ihrer Strauchschnitt-Sammelaktion am vergangenen Samstag klapperten sie mit 14 Helfern etliche Häuser ab und schafften „viele kleine und zwei große Haufen“, wie berichtet wurde, auf Lehmanns Wiese. Ein Lob ging an die Saerbecker, die sich für die Aktion angemeldet hatten: „Alles lag ordentlich an der Straße, nichts Unerwünschtes war dabei“. Die Spenden aus der Aktion fließen in die Arbeit des Pfadfinderstammes.

Hier brennt’s:Die genehmigten Feuer am Ostersonntag, 1. April, in Saerbeck:

► Dorfkern Lehmanns Wiese, Ecke Kolpingstraße/ Schulstraße, Bürgerschützenverein Saerbeck Dorf, 20 Uhr

► Westladbergen, in Höhe Westladbergen 60, KLJB Saerbeck, 20 Uhr

► Sinningen, in Höhe Sinningen 31 (Hofstelle Holthaus), Schützenverein Sinningen, 20 Uhr

► Middendorf, in Höhe Middendorf 42, Interessengemeinschaft Bauerschaft Middendorf.

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5624665?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686837%2F