Konzertkritik
Lauer Abend mit Lena

Münster -

Das war ein harter Tag für die Fans von Lena Meyer-Landrut. Sie sind gerne mal unter 15 und mussten sich am Freitag lange gedulden. Erst hörten sie den Deutschrock der einstigen Fury-in-the-Slaughterhouse-Brüder Kai und Thorsten Wingenfelder, dann die wuchtigen Beats der Disco Boys. Erst zur angestammten Ins-Bett-geh-Zeit um 22.30 Uhr kam ihr Star.

Sonntag, 12.07.2015, 15:45 Uhr aktualisiert: 13.07.2015, 16:33 Uhr
Lena Meyer-Landrut beendet am Freitag den ersten Tag des Stadtfests „Münster mittendrin“ mit einem kurzen 45-Minuten-Auftritt. Foto: Gunnar A. Pier

Die 24-Jährige, die vor fünf Jahren den Eurovision Song Contest gewann, war am ersten Abend Headliner des Stadtfests „ Münster mittendrin“. Ein gewagtes Experiment, denn seit Lena den Zwängen des Privatfernsehens entkommen ist und machen kann, was sie will, wird ihre Musik immer elektronischer und verspielter. Es fehlt die Marktschreier-Attitüde, die bei einem Stadtfest-Open-Air nötig erscheint.

Lena, Wingenfelder und Disco Boys - Stadtfest Münster-mittendrin 2015

1/60
  • 150710-48

    Lena Meyer-Landrut auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Lena Meyer-Landrut auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Publikum am Freitagabend auf dem Domplatz.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Publikum am Freitagabend auf dem Domplatz.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Disco Boys auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Wingenfelder auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Publikum am Freitagabend auf dem Domplatz.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Lena Meyer-Landrut auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Lena Meyer-Landrut auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Publikum am Freitagabend auf dem Domplatz.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Publikum am Freitagabend auf dem Domplatz.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Lena Meyer-Landrut auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Wingenfelder auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Lena Meyer-Landrut auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Publikum am Freitagabend auf dem Domplatz.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Lena Meyer-Landrut auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Lena Meyer-Landrut auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Lena Meyer-Landrut auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Publikum am Freitagabend auf dem Domplatz.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Wingenfelder auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Lena Meyer-Landrut auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Lena Meyer-Landrut auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Lena Meyer-Landrut auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Wingenfelder auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Lena Meyer-Landrut auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Disco Boys auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Wingenfelder auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Publikum am Freitagabend auf dem Domplatz.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Wingenfelder auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Lena Meyer-Landrut auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Lena Meyer-Landrut auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Wingenfelder auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Disco Boys auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Disco Boys auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Publikum am Freitagabend auf dem Domplatz.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Publikum am Freitagabend auf dem Domplatz.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Lena Meyer-Landrut auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Lena Meyer-Landrut auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Wingenfelder auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Publikum am Freitagabend auf dem Domplatz.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Publikum am Freitagabend auf dem Domplatz.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Lena Meyer-Landrut auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Lena Meyer-Landrut auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zuschauer filmen Wingenfelder auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Wingenfelder auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Wingenfelder auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Disco Boys auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Lena Meyer-Landrut auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Lena Meyer-Landrut auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Lena Meyer-Landrut auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Publikum am Freitagabend auf dem Domplatz.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Lena Meyer-Landrut auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Lena Meyer-Landrut auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Wingenfelder auf der Domplatz-Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • "The forgotten sons of Ben Cartright" auf dem Stadtfest.

    Foto: Oliver Werner
  • "Smile" auf dem Stadtfest.

    Foto: Oliver Werner

Mit vergleichsweise lauten Tönen startet sie ihre Show, es groovt immerhin gewaltig. Und schon nach wenigen Titeln lässt sie ihren größten Hit „Satellite“ von der Leine. Doch statt genüsslich mit einer Bierstand-tauglichen Fassung zu begeistern, setzt sie auf ein arg zurückgenommenes Arrangement. So passt der einst so frische Popsong besser zur heutigen Lena, aber weniger zum heutigen Anlass.

Im Weiteren verliert sich Lena in elektronischen Spielereien und dünnem Singsang. 

Kontrastprogramm

Am Samstagabend stand "Kool & The Gang" auf der Hauptbühne am Domplatz. Im Gegensatz zu Lena konnten die Amerikaner  unseren Konzertkritiker überzeugen .

...

Alle Achtung dafür, dass sie sich und ihre wahre Musikleidenschaft nicht mehr verrät. Doch was im kleinen Club vor freakigem Publikum gut funktionieren mag, strahlt vor Tausenden zwischen Dom, Bierbude und „Dixie-World“ nicht bis in die hinteren Reihen.

Bereits nach 45 Minuten ist Schluss.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3381876?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F3316435%2F
Freundschaft, Religion und Vaterland
Justus Beisenkötter (l.) und Tobias Milzarek in der Hausbar ihrer Verbindung.
Nachrichten-Ticker