LWL-Restauratoren öffnen ihre Werkstatt
Blick durchs Mikroskop am Tag der Restaurierung

Münster -

Restaurierung – darunter stellen sich viele vermutlich Spachtel und Pinsel vor. Dass Restaurierung heutzutage aber längst „Hightech“ bedeutet, können Besucher des Erbdrostenhofs am Sonntag (13. Oktober) erleben. Dort öffnen die Restauratoren des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe ihre Werkstatt.

Samstag, 12.10.2019, 16:00 Uhr
Schicht für Schicht: In der LWL-Restaurierungswerkstatt können Gäste einen Blick durch das Mikroskop werfen und so den Zeitschichten der Objekte auf die Spur kommen. Foto: LWL/Nahler

Am Sonntag (13. Oktober) lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe zum zweiten Europäischen Tag der Restaurierung in den Erbdrostenhof an der Salzstraße 38 ein. Unter dem Motto „Gesichert: die Spuren der Zeit“ geben die Restauratoren des LWL-Denkmalpflegefachamtes Einblicke in die hauseigenen Untersuchungsräume. Dabei stellen sie ihr Aufgabengebiet der Restaurierung von Baudenkmälern vor.

An Objekten aus unterschiedlichen Materialien können Gäste die Vorgehensweise der modernen Restaurierungswissenschaft kennenlernen und selbst einen Blick durchs Mikroskop werfen.

Erbdrostenhof als „Arbeitsprobe“

Auch der Erbdrostenhof selbst steht mit seinen prächtigen Malereien im Inneren auf dem Programm. Besucher werden auf eine Reise durch die Zeit mitgenommen. Gleichzeitig erfahren sie, wie das Zeitzeugnis des Wiederaufbaus heute gepflegt wird, um es für nachfolgende Generationen zu erhalten.

Der Eintritt ist frei, es ist keine Voranmeldung notwendig. Die LWL-Restauratoren bieten zwei Führungen an (stündlich ab 11 Uhr, letzte Führung um 15 Uhr): eine durch die Werkstätten und eine durch das restaurierte Treppenhaus sowie den Festsaal. Die Teilnehmerzahl ist auf zwölf begrenzt. Treffpunkt ist jeweils das Foyer.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6994600?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Wie Lebensmittelkontrollen ablaufen
Ein Lebensmittelkontrolleur überprüft bei einer Betriebskontrolle die Temperatur von chinesischen Nudeln. Kontrolleure messen Temperaturen: Das Essen in der Pfanne muss heiß sein. Bei über 70 Grad sterben viele Bakterien ab.
Nachrichten-Ticker