Milchbauer Große Kintrup begrüßt schnelle Rückrufaktion
„Es wird keine Panne unter den Teppich gekehrt“

Münster -

Milchbauer Leonhard Große Kintrup begrüßt die schnelle Rückrufaktion. Der 48-Jährige produziert in seinem eigenen Betrieb selbst Milch.

Samstag, 12.10.2019, 08:00 Uhr
Leonhard Große Kintrup kontrolliert seine fettarme Milch.  Foto: Große Kintrup

Verseuchte Milch aus einer Produktion des Deutschen Milchkontors (DMK) in Everswinkel führte am Freitag zu einer großangelegten bundesweiten Rückrufaktion. Die Verbraucher in münsterischen Lebensmittelmärkten zeigten sich allerdings entspannt. Die Betriebe verwiesen auf ihre Zentralen.

„Wo gearbeitet wird, kann grundsätzlich immer etwas passieren“, sagte Milchbauer Leonhard Große Kintrup. Der 48-jährige Milchviehhalter und Molkereimeister aus Kasewinkel möchte die Panne im Werk des Deutschen Milchkontors zwar nicht entschuldigen, ist aber überzeugt, dass die Rückrufaktion beweise, dass der Verbraucher heute sicher sein könne, dass keine Panne unter den Teppich gekehrt würde. Große Kintrup freut sich: „Behörden fackeln nicht lange und rufen die Produkte zurück.“

Fehler passieren schnell

Und Fehler, so Große Kintrup, könnten schnell passieren, da müssten nur ein paar Fakten zusammentreffen. Der Landwirt leitet den von den Eltern übernommenen Betrieb seit 20 Jahren. Seit dem Jahr 2000 vermarktet er die Milch und weitere 27 Produkte seiner rund 200 Milchkühe direkt.

Natürlich sei die Rückverfolgung eines Produktes in Betrieben ihrer Größenordnung einfacher als in großen Produktionen. Auch Leonhard Große Kintrup ist verpflichtet, Proben seiner Produkte bis zum Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums zurückzustellen.  

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6994576?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Wie Lebensmittelkontrollen ablaufen
Ein Lebensmittelkontrolleur überprüft bei einer Betriebskontrolle die Temperatur von chinesischen Nudeln. Kontrolleure messen Temperaturen: Das Essen in der Pfanne muss heiß sein. Bei über 70 Grad sterben viele Bakterien ab.
Nachrichten-Ticker