Umstrittenes Hafencenter-Einkaufszentrum
Platanenpower lehnt schwarz-grünen Kompromiss ab

Münster -

Das umstrittene Einkaufzentrum am Hafencenter soll weiter gebaut werden. Darauf einigten sich CDU, Grüne sowie der Investor und die Stadt. Doch mit diesem Kompromiss sind nicht alle einverstanden: Die Nachbarschaftsinitiative „Platanenpower“ zeigt sich enttäuscht.

Samstag, 21.09.2019, 11:00 Uhr aktualisiert: 21.09.2019, 13:52 Uhr
Die Nachbarschaftsinitiative „Platanenpower“ lehnt den schwarz-grünen Kompromiss zum Hafencenter ab. Foto: Oliver Werner

Die Nachbarschaftsinitiative „Platanenpower“ lehnt den schwarz-grünen Kompromiss zum Hafencenter ab und zeigt sich insbesondere vom Verhalten der grünen Ratsfraktion um ihren Sprecher Otto Reiners irritiert und enttäuscht, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Einigung sei nur von kosmetischer Natur. Nach wie vor werde mit einer Verkaufsfläche von 2950 Quadratmetern allein für das E-Center auf einen großflächigen Einzelhandel gesetzt, der nur rentabel sei, wenn dieser auch Kundschaft außerhalb des Quartiers bediene.

Verkehrssituation beachten

Dies werde aber zwangsläufig zu einem höheren Verkehrsaufkommen am Hansaring führen, wo die Verkehrssituation schon jetzt derart hoffnungslos „verfahren“ sei, dass die Stadtwerke die Ringlinie nicht mehr über den Hansaring fahren lasse.

Auch das aktuelle Verkehrsgutachten der Stadt Münster resigniere vor der aktuellen Verkehrssituation. Es brauche am Hansaring ein Umdenken und einen Neustart.

Parking-Day am Hansaring - Straßenfest ohne Verkehr und parkende Autos

1/73
  • Parking-Day am Hansaring - Straßenfest ohne Verkehr und parkende Autos
Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6945466?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Aus der Geschichte lernen
Der Rheder Martin Schmitz berichtete von der Selbsthilfegruppe für Missbrauchsopfer, die er gegründet hat.
Nachrichten-Ticker