Gastronomie im Stadthaus 1
„1648“ erstrahlt im elften Stock

Münster -

Essen und Trinken über den Dächern von Münster. Ein neuer Inklusionsbetrieb macht das jetzt im Stadthaus 1 in Münster möglich – nicht nur für Mitarbeiter der Stadtverwaltung.

Dienstag, 17.09.2019, 20:21 Uhr aktualisiert: 17.09.2019, 20:31 Uhr
In der neuen Stadthaus-Gastronomie „1648“ wird der beste Blick serviert Foto: Oliver Werner

Der Werbeslogan fand jedenfalls am Dienstagnachmittag seine Berechtigung: „360 Grad beste Aussicht“ schreibt sich nämlich die neu eröffnete Gastronomie im Stadthaus 1 auf die Fahnen. Und passend zur Einweihung des „1648“ bot sich den geladenen Gästen im elften Stock des Stadthauses 1 ein traumhafter Blick über die Stadt bis tief hinein ins Münsterland.

„Der Himmel über Münster ist eröffnet“, stellte Oberbürgermeister Markus Lewe deshalb erfreut fest. Zugleich lobte er die „wunderbare Kooperation“ mit den Alexianer-Werkstätten, die die Gastronomie als Inklusionsbetrieb betreiben und damit Menschen mit einem Handicap zu einem Arbeitsplatz verhelfen. Lewe erinnerte bei seinem Grußwort an diese Entstehungsgeschichte, als im Zuge der damals geplanten Sanierung des Stadthauses 1 auch die Frage der künftigen Kantinen-Nutzung aufgekommen war.

1,3-Millionen-Euro-Investition

Insgesamt 190 Plätze auf zwei Etagen bieten Betriebsleiter Stephan Leuker und sein Team im „1648“ über den Dächern Münsters an. Insgesamt 17 Arbeitsplätze sind dort geschaffen worden. 1,3 Millionen Euro wurden nach den Worten von Dr. Hartmut Beiker, Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung Alexianerbrüder, in die neue Gastronomie investiert. Fast die Hälfte kam von den Alexianern selbst, der Rest waren Mittel aus Stiftungen und ein Zuschuss des Landschaftsverbandes, wie es hieß.

Restaurant 1648 im Stadthaus I eröffnet

1/18
  • Restaurant 1648 im Stadthaus I eröffnet
Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner

Beiker freute sich gleichermaßen über Name, Location, Konzept sowie Mitarbeiter und sprach in diesem Zusammenhang von einer „sinnvollen Investition“ der Alexianer. Als Losung gab er passend zum geschichtsträchtigen Jahr 1648, das das Ende des Dreißigjährigen Kriegs markiert, die Losung, aus: „Gemeinsam friedlich genießen.“

Auch Mitarbeiterin Shancie Smith schwärmte von ihrem neuen und besonderen Arbeitsplatz im elften Stockwerk: „Wunderschön.“ So eine Chance habe man nicht immer. Da sah sie sich in bester Gesellschaft mit Oberbürgermeister Lewe, der gestand: „Ich bin immer wieder fasziniert von diesem großartigen Ausblick.“

Pastor Wilfried Küppers segnete die neuen Räumlichkeiten ein. Zuvor hatte er mit launigen Worten unter anderem daran erinnert, dass es auch in der Bibel viele Stellen gebe, die von Essen und Trinken handeln. „Schön, dass wir dieses Restaurant einweihen können.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6938262?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Wie Lebensmittelkontrollen ablaufen
Ein Lebensmittelkontrolleur überprüft bei einer Betriebskontrolle die Temperatur von chinesischen Nudeln. Kontrolleure messen Temperaturen: Das Essen in der Pfanne muss heiß sein. Bei über 70 Grad sterben viele Bakterien ab.
Nachrichten-Ticker