Bilanz des Drogenhilfezentrums
120 000 Spritzen entsorgt

Münster -

120.000 Spritzen haben die Helfer des Drogenhilfezentrums Indro in Münster eingesammelt. Und auch die Nutzung des Konsumraums erreichte einen neuen Höchstwert.

Donnerstag, 11.07.2019, 15:08 Uhr aktualisiert: 11.07.2019, 16:54 Uhr
Im vergangenen Jahr wurden mindestens 120 000 gebrauchte Spritzen getauscht oder eingesammelt und entsorgt, gab das Drogenhilfezentrum Indro bekannt. Foto: dpa

„Bedarfsgerecht und effektiv“ – so beschreibt das Drogenhilfezentrum Indro seine Unterstützungsmaßnahmen. Das Zentrum bietet seit 1993 am Bremer Platz Leistungen zur Überlebens- und Ausstiegshilfe für Drogenabhängige. Jetzt haben Indro-Leiter Ralf Gerlach und sein Stellvertreter Stefan Engemann den traditionell Jahresbericht der Einrichtung vorgestellt.

Leistungs- und auch Nutzungsumfang seien laut einer Pressemitteilung gestiegen. Angeboten werden unter anderem ein Drogenkonsumraum, medizinische Akutversorgung und psychosoziale Beratungen. „Indro wird täglich von bis zu 160 Personen aufgesucht“, heißt es in der Mitteilung. Mit Sorge werde allerdings die Entwicklung betrachtet, dass aufgrund des angespannten Wohnungsmarktes hilfesuchende wohnungslose Drogenabhängige von der Drogenhilfe kaum mehr in bezahlbare Mietwohnungen vermittelt werden können.

Die Arbeit des Indro helfe nicht nur Drogenabhängigen bei unterschiedlichsten Problemlagen, sondern leiste auch einen Beitrag zur „Entlastung des öffentlich-urbanen Raumes von drogen- und szenebedingten Problemmassierungen“.

Neuer Höchststand für 2019 erwartet

Vor allem der Drogenkonsumraum wurde im vergangenen Jahr viel genutzt. 16 421 Konsumvorgänge habe Indro dort gezählt – so viele wie noch nie zuvor. Im laufenden Jahr rechnen sie allerdings mit einem neuen Höchststand: Bereits in der ersten Jahreshälfte seien 10 168 Konsumvorgänge registriert worden. Der Konsumraum ist seit 2001 in Betrieb und bietet hygienisch-kontrollierte und risikominimierende Bedingungen statt.

Zudem konnten im vergangenen Jahr über die Projekte „Spritzentausch“ und „Mobile Spritzenentsorgung“ mindestens 120 000 gebrauchte Spritzen getauscht oder eingesammelt und sachgerecht entsorgt, teilt das Drogenhilfezentrum mit. Seit Beginn des Spritzentauschprogramms wurden mehr als 3 Millionen benutzte Spritzen getauscht.

Bei Indro sieht mehr gerade in der Neugestaltung des Bremer Platzes eine große Herausforderung, weil Drogenabhängige somit auch in benachbarte Wohnbereiche gedrängt werden. 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6770430?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Neue Initiative gegen Ausbau der B 51
Die Warendorfer Straße (B 51) soll zwischen Münster und Telgte vierspurig ausgebaut werden. Straßen-NRW stellte die Planung in Handorf und Telgte öffentlich vor.
Nachrichten-Ticker