Entwarnung
Vermeintliche Bombe entpuppt sich als Ölfass

Münster -

Der Verdacht auf einen Blindgänger im Boden auf dem Bahngelände zwischen Alfred-Krupp-Weg und Industrieweg hat sich nicht erhärtet. Experten fanden statt einer Bombe einen harmlosen Gegenstand.

Dienstag, 21.05.2019, 12:59 Uhr aktualisiert: 21.05.2019, 13:47 Uhr
An dieser Stelle haben Experten des Kampfmittelräumdienstes eine Bombe vermutet. Der Verdacht erhärtete sich jedoch nicht. Foto: Oliver Werner

Seit vergangenem Freitag bestand der Verdacht, dass im Boden auf dem Bahngelände zwischen Alfred-Krupp-Weg und Industrieweg ein Blindgänger im Boden liegt. Dieser Verdacht wurde am Dienstagmittag entkräftet. Statt einer Bombe fanden die Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes bei der Freilegung ein altes Ölfass. "Es sind keine Entschärfungsmaßnahmen und Straßensperrungen erforderlich", sagte Feuerwehrsprecher Jörg Rosenkranz.

Bei einer Entschärfung hätte die Sperrung der Bahnlinie und der B51 gedroht. Bereits am Montag hatte der  Kampfmittelbeseitigungsdienst  mit der Freilegung begonnen. Diese hatte sich wegen der Bodenverhältnisse schwierig gestaltet und über zwei Tage hingezogen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6629275?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Gebrochene Teddybeine und verschluckte Buntstifte
Nach dem Röntgen steht fest: Stoff-Schneemann Olaf hat ein gebrochenes Bein. Die fünfjährige Leni und die Ärzte haben ihn behandelt – und gekuschelt.
Nachrichten-Ticker