Leser-Reaktionen auf die Maipartys
Müll am Aasee: „Wie wäre es mit Bußgeld?“

Münster -

Müllberge hinterließ das Partyvolk am 1. Mai an den Aasee-Kugeln. Auf unserer Facebook-Seite wird kontrovers diskutiert, wie man so etwas in Zukunft verhindern kann.

Freitag, 03.05.2019, 19:00 Uhr
Viel los war am 1. Mai rund um die Aasee-Kugeln. Zurück blieben Müllberge. Foto: Christian Wischer

Tausende feierten am 1. Mai rund um die Aasee-Kugeln – und hinterließen mehrere Tonnen Müll. Auf der Facebook-Seite unserer Zeitung wird kontrovers darüber diskutiert, warum die überwiegend jungen Leute ihren Müll nicht entsorgten.

„Das ist unsere Jugend. Freitags zum Schutz des Klimas protestieren und am 1. Mai alles zumüllen“, schreibt User Sehat Habibovic. Die Replik von Patrick Stenger: „Einfach mal alle pauschalisieren, was für ein Schwachsinn.“

Müll gibt Rätsel auf

„Was regt ihr Euch über den kleinen Platz am Aasee auf? Unsere Generation hat den Kindern doch viel mehr Müll hinterlassen. Da sollte man sich drüber aufregen“, meint Userin Kirsten Burkhardt. „Super dass (der Müll) weggeräumt wird, so wissen die Verursacher, dass sie es jedes Jahr wieder machen können, räumen ja andere eh weg“, schreibt Momo Maßen.

Müll am Aasee nach dem 1. Mai 2019

1/19
  • OHW_1480

    Nachdem am 1. Mai 2019 Tausende am Aasee den Feiertag verbrachten, sind am Morgen danach die Grünflächen rund um den See stark vermüllt.

    Foto: Oliver Werner
  • Leere Flaschen, Einweggrills, Plastikteller - am Aasee quollen die Müllbehälter am 2. Mai über.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Stadtwerke haben in diesem Jahr eine Aktion zur Sensibilisierung für das Müllproblem gestartet: Mit Absicht ließen sie den Müll zunächst liegen un reinigten die Grünflächen erst am Nachmittag, um den Menschen die Verschmutzung vor Augen zu führen.

    Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner

„Wie wäre es mit einem saftigen Bußgeld oder ersatzweise Aufräumdienst?“ fragt Kirsten Schattenberg. Der Vorschlag von Userin Stefanie V. Rossum: „Jeder, der dort etwas macht, hat ein Platzgeld zu zahlen. Finde ich effektiver und schafft Arbeit.“

Videokameras als Lösung?

„Warum (man) nicht das, was man mitbringt, wieder mit nach Hause nimmt, ist mir ein Rätsel. Was ist das bloß für eine Erziehung?“ wundert sich User Reinhard Jordan. „Geht es in unserer Gesellschaft eigentlich nur noch mit Druck, Aufsicht und repressiven Maßnahmen? Gibt es keine Eigenverantwortung und keinen gesunden Menschenverstand mehr?“ fragt Jürgen Otto.

1. Mai 2019 rund um den Aasee

1/12
  • 1.Mai WN-12 Foto: Christian Wischer
  • Foto: Christian Wischer
  • Foto: Christian Wischer
  • Foto: Christian Wischer
  • Foto: Christian Wischer
  • Foto: Christian Wischer
  • Foto: Christian Wischer
  • Foto: Christian Wischer
  • Foto: Christian Wischer
  • Foto: Christian Wischer
  • Foto: Christian Wischer
  • Foto: Christian Wischer

Es hätten Ordnungsgelder noch am Feiertag verhängt werden sollen, „aber dafür steht natürlich kein Personal zur Verfügung“, merkt Ralf Schweers an. Anjali Rier schlägt vor: „Videokameras installieren und die Aufnahmen als Livestream zur Verfügung stellen.“

Zum Thema

Die Diskussion geht weiter auf www.facebook.com/wnonline

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6585030?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
SCP-Krise ist mit dem trüben Auftritt gegen Viktoria Köln endgültig da
Der Anfang vom Ende: Mike Wunderlich (links) traf zum 1:0 für Köln, Okan Erdogan und Torwart Max Schulze Niehues konnten nicht mehr eingreifen.
Nachrichten-Ticker