Lob in den höchsten Tönen
Kreiskantor Klaus Vetter in den Ruhestand verabschiedet

Münster -

Festlicher Abschied: In einem Kantatengottesdienst am Ostermontag wurde der langjährige Kantor der Apostelkirche und Kreiskantor des Evangelischen Kirchenkreises Münster, Kirchenmusikdirektor Klaus Vetter, in den Ruhestand verabschiedet. Und zwar mit Musik und Lob in allerhöchsten Tönen.

Dienstag, 23.04.2019, 16:05 Uhr aktualisiert: 23.04.2019, 16:07 Uhr
Der ehemalige Kreiskantor Klaus Vetter übergibt den Dirigentenstab an seinen Nachfolger Konrad Paul. Kleines Bild: Entpflichten in einer feierlichen Zeremonie Klaus Vetter von seinen Aufgaben (v.l.): Pfarrerin Ulrike Krüger, Pfarrer Heinrich Kandzi und Superintendent Ulf Schlien. Foto: Ev. Kirchenkreis

Musikalisch gemeinsam von Klaus Vetter und seinem Nachfolger Konrad Paul gestaltet, erklangen vier Krönungskantaten von Georg Friedrich Händel, unterlegt mit neuen österlichen Texten in deutscher Sprache von Dagmar Jacoby. Chor und Orchester, auch besetzt mit Pauken und Trompeten, ließen noch einmal den festlichen Glanz spüren, den Vetter in den Jahren seines Dienstes in unzählige Gottesdienste eingebracht und in vielen Konzerten hat hörbar werden lassen.

Die Apostelkirche sei bis auf den letzten Stehplatz gefüllt gewesen, schreibt der evangelische Kirchenkreis. Die Menschen, die gekommen waren, um Klaus Vetter noch einmal in seinem Element zu erleben, drückten ihren Dank nach der Entpflichtung durch Pfaffer Heinrich Kandzi, Superintendent Ulf Schlien und Pfarrerin Ulrike Krüger in nicht enden wollendem Applaus aus.

Freude über die Anerkennung

„Danke, das tat gut“, freute sich Vetter sichtlich über die Anerkennung. In einer berührenden Geste gab Klaus Vetter schließlich nach 32 Jahren, in denen er das kirchenmusikalische Leben in der Apostelkirchengemeinde und in Münster in herausragender Weise geprägt hat, den Dirigentenstab an seinen Nachfolger weiter.

Worte der Dankbarkeit fand Superintendent Ulf Schlien in einem Grußwort für den scheidenden Kreiskantor. Als ausgezeichneter Kirchenmusiker habe er seine Aufgaben mit Liebe und Leidenschaft wahrgenommen. Zudem habe er in seiner herzlichen und humorvollen Art die Kirchenmusik im gesamten Kirchenkreis gestärkt und gefördert.

Hoher Anspruch

Pfarrer Heinrich Kandzi würdigte in Namen der Apostel-Kirchengemeinde die lebendige und vielgestaltige Kirchenmusik sowie die vielen menschlich wertvollen Begegnungen in Vetters langer Dienstzeit. „Du hast immer sehr wertvolle Musik ausgesucht, sie mit hohem künstlerischen Anspruch aufgeführt – mit dem Ziel, die Menschen zu berühren, in ihrer Existenz zu erreichen. So geschah durch die Musik oft etwas Seelsorgliches“, hob Kandzi hervor.

Mit einem Augenzwinkern fügte er hinzu, es sei in den musikalischen Gottesdiensten wohl nicht die Predigt gewesen, die so zahlreiche Menschen in die Apostelkirche geführt habe. Man habe gespürt, dass Vetter Kirchenmusik als Verkündigung verstanden habe. Zudem dankte Kandzi für die wichtige Rolle, die Klaus Vetter bei der Weiterentwicklung des Instrumentariums in der Apostelkirche, der Johanneskapelle und bei vielen Neubauten im Kirchenkreis gespielt habe. Zu Gesprächen gab es Gelegenheit bei einem anschließenden Empfang im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, bei dem zahlreiche Gäste und langjährige Wegbegleiter dem Kantor sehr persönlich ihren Dank für sein Wirken zum Ausdruck brachten.

Zur Person

Seit dem 1. April 1987 hat der in Kiel geborene Kantor Klaus Vetter die Kirchenmusik in der Apostelkirchengemeinde als Organist, Chor- und Orchesterleiter gestaltet und geprägt. Als Kreiskantor hat er die kirchenmusikalische Arbeit in den Gemeinden des Kirchenkreises Kirchen begleitet und gefördert. Studiert hatte er ab 1975 am Konservatorium Bremen. 1981 legte Vetter die A-Prüfung ab, zudem absolvierte er zwei Jahre später die staatliche Musiklehrerprüfung. Vor seinem Dienst im Evangelischen Kirchenkreis Münster war er seit dem 1. April 1984 als Lehrkraft für die Ausbildung der C-Musiker beim Institut für Kirchenmusik der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Erlangen tätig. Neben unzähligen Konzerten etablierte Vetter die Kantatengottesdienste zu Ostern und Weihnachten sowie die Orgelmusik in der Silvesternacht.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6561496?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Aufklärungsarbeit über politischen Salafismus: Bevor es zu spät ist
Deler Saber ist Kurde und Deutscher Staatsbürger und hat früher in Bagdad gelebt und studiert. Vor über 20 Jahren kam er nach Deutschland, seit 2000 lebt er in Münster. Die Stadt, sagt er, sei zu seiner Heimat geworden, die er nicht mehr verlassen will.
Nachrichten-Ticker