Zeitloses Verkehrsmittel
Ausstellung „Alles auf Leeze! Fahrradstadt Münster“ eröffnet

Münster -

Alles rund ums Rad: Am Sonntagnachmittag eröffnete die Stadtmuseumsdirektorin Barbara Rommé die Ausstellung „Alles auf Leeze! Fahrradstadt Münster“. Dabei wurde klar: Münster hinkt einigen niederländischen Städten in puncto Fahrradnutzung hinterher.

Montag, 18.02.2019, 22:00 Uhr
Während im Stadtmuseum unter anderem historische Räder auf die ersten Besucher warteten, diskutierten zur Ausstellungseröffnung zum Thema Leeze auf dem Podium (v.l.): Dr. Barbara Rommé, Dr. Jutta Deffner, OB Markus Lewe, Dr. Onno van Veldhuizen und Alexander Dahlhaus. Foto: Maria Conlan

Zur Ausstellungseröffnung „Alles auf Leeze! Fahrradstadt Münster“ am Sonntagnachmittag strömten zahlreiche Interessierte ins Stadtmuseum – und das trotz „richtigen Leezenwetters“, wie Museumsdirektorin Dr. Barbara Rommé erfreut feststellte.

Die Eröffnung begann mit der Podiumsdiskussion „Die Zukunft der Fahrradstadt Münster“. Dazu eingeladen waren Dr. Jutta Deffner, Mobilitätsforscherin aus Frankfurt/Main, Oberbürgermeister Markus Lewe, Dr. Onno van Veldhuizen, Bürgermeister der Gemeinde Enschede, und Alexander Dahlhaus, Vorsitzender von Leezenkultur Münster. Rommé moderierte das Gespräch. Alle Gesprächspartner beschrieben sich als begeisterte Radfahrer, Lewe und van Veldhuizen sprachen davon, dass ihnen das Fahrrad quasi angewachsen sei. Neben Umweltfreundlichkeit, Schnel ligkeit und Gesundheitsförderung nannte sie Entspannung als weiteren Pluspunkt fürs Radfahren.

Problematisch sei das unkontrollierte Parken im Stadtgebiet und Abstellen von defekten Rädern, „wezen fietsen“ (Waisenräder) wie es auf Niederländisch heißt. Sie werden nach einer gewissen Wartezeit „zur Adoption“ freigegeben in unserem Nachbarland. Eine bessere Vorfahrtregelung ist angedacht, auch für die Promenade. Über Rücksichtnahme aller Verkehrsteilnehmer wurde gesprochen und eine bessere Anbindung ins Umland durch Velo-Routen und an den Öffentlichen Nahverkehr.

Ausstellung im Stadtmuseum zur Fahrradgeschichte Münsters

1/37
  • Ausstellung im Stadtmuseum zur Fahrradgeschichte Münsters

    Alles auf Leeze! Fahrradstadt Münster“ heißt die neue Sonderausstellung im Stadtmuseum.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Ausstellung zeigt viele Raritäten aus 120 Jahren.

    Foto: Oliver Werner
  • Neben Historischem bietet die Ausstellung auch Visionen für die Lösung von Radverkehrs-Problemen in der Stadt.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Ausstellung „Alles auf Leeze! Fahrradstadt Münster“ wird vom 19. Februar bis zum 8. September im Stadtmuseum gezeigt. 

    Foto: Oliver Werner
  • Ergänzend gibt es ein vielfältiges Begleitprogramm. Darunter Aktionstage mit der Ordnungspartnerschaft „Sicher durch Münster“ am 1. und 9. März unter anderem mit Pedelec-Simulator und Codierungsaktion. Am 15. Juni zeigt das Deutsche Fahrradmuseum Geschicklichkeits- und Spaßräder.

    Foto: Sammlung Stadtmuseum Münster
  • Sehen Sie im Folgenden weitere Impressionen aus der Ausstellung.

    Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Sammlung Stadtmuseum Münster
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Sammlung Stadtmuseum Münster
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Sammlung Stadtmuseum Münster
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Sammlung Stadtmuseum Münster
  • Foto: Sammlung Stadtmuseum Münster
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Sammlung Stadtmuseum Münster
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner

Lewe bedauerte, dass Münsters Straßenbahn abgeschafft worden ist und sprach über die Förderung von Lastenrädern . Daffner plädierte für ein besseres Angebot für Radler, da dadurch die Nachfrage steige. Veldhuizen schöpfte aus Erfahrungen niederländischer Städte mit bis zu 70 Prozent Fahrradanteil am Gesamtverkehr im Vergleich zu 40 Prozent in Münster. Lewe möchte diesen Anteil in nächster Zukunft auf 50 Prozent erhöhen.

Musikalisch drehte sich an diesem Nachmittag ebenso alles ums Fahrrad. Dafür sorgten die Musiker Michael Hierer, Rolf Schorfheide, Sascha Oeing und Philip Borgmann. Kuratorin Dr. Edda Bußmann gab in ihrem Einführungsvortrag einen Rückblick zum Fahrrad.

Bis zum 2. September ist die Ausstellung jetzt im Stadtmuseum zu sehen. Sie befasst sich mit verschiedenen Themenbereichen: über Lastenrad, Radrennsport, Frauen und Rad und das Fahrrad in der Kunst.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6402403?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Polizei sucht auffälligen VW Polo
Das Foto zeigt das mutmaßliche Fluchtfahrzeug.    
Nachrichten-Ticker