Schulsanierung am alten Standort
Stadt saniert „Schlaun“ und will neues Gymnasium bauen

Münster -

In der Gymnasiallandschaft der Stadt tut sich was: Das Schlaun-Gymnasium soll an seinem Standort saniert werden, darüber hinaus werden Planungen für ein zusätzliches Gymnasium in Gremmendorf geprüft.

Sonntag, 23.12.2018, 11:00 Uhr
Das alte Gebäude des Schlaun-Gymnasiums Foto: Matthias Ahlke

Schul-Baustellen beschäftigen die Stadtverwaltung zusehends – und es kommen neue Großprojekte hinzu. Nach einem „Runden Tisch“ von Verwaltung, Politik und Vertretern des Johann-Conrad-Schlaun-Gymnasiums an der Sonnenstraße läuft es nach Darstellung von Beteiligten darauf hinaus, dass das seit Jahren dringend sanierungsbedürftige Gebäude der Schule nun tatsächlich im laufenden Betrieb modernisiert werden soll.

Die Verwaltung will dazu in der ersten Hälfte des kommenden Jahres konkrete Pläne zur Abstimmung vorlegen, kündigte Schuldezernent Thomas Paal auf Anfrage an.

Modernisierung im laufenden Betrieb

Bekanntlich favorisiert der Schulleiter des Schlaun-Gymnasiums, Dr. Lothar Jansen, die Sanierung im Bestand und hatte es, wie berichtet, ausgeschlossen, übergangsweise in ein neu zu errichtendes Gymnasium nach Gremmendorf umzuziehen.

Wie nun die, so Paal, rund fünfjährige Bauzeit bei laufendem Schulbetrieb organisiert werden soll, blieb auch nach dem Gespräch am Donnerstag ungeklärt, ist von anderen Beteiligten zu hören. Die Vorstellung von Schulvertretern, auf einem Grundstück in der Nähe der innerstädtisch gelegenen Schule Klassencontainer aufzustellen, sei schwierig zu realisieren, heißt es.

Probleme beim Umbau

Grundsätzliches Problem dabei: Freie Gelände sind in der Innenstadt nicht ohne Weiteres verfügbar, immerhin müsste bei dem Umbau des Schlaun-Gymnasiums etwa die Hälfte der rund 650 Schülerinnen und Schüler an einen anderen Ort ausgelagert werden.

Bestehende halbwegs innerstädtische Schulgebäude wie die von der Stadt kürzlich übernommene Espa im Kreuzviertel stehen aber kurzfristig noch nicht frei. Die Sanierung des Schlaun-Gymnasiums an seinem angestammten Ort soll knapp 30 Millionen Euro kosten.

Neues Gymnasium in Gremmendorf

Parallel zu den Planungen der Sanierungsmaßnahme Schlaun-Gymnasium prüft die Verwaltung gerade Machbarkeit und Rahmendaten der Bevölkerungsprognose für die Gründung eines zusätzlichen neuen Gymnasiums im stark wachsenden Stadtteil Gremmendorf. Die Gymnasien benötigen wegen der Rückkehr zur neunjährigen Schulzeit ohnehin mehr Raum. Auch zur Gründung eines neuen Gymnasiums will die Stadt in der ersten Jahreshälfte 2019 konkrete Vorschläge unterbreiten, kündigt Thomas Paal an.

Bei den Planungen steht die Verwaltung unter einem gewissen Zeitdruck, wie Paal hinzufügt. Sprich: Grundstücke für das neue Vorhaben müssen wegen der Konkurrenz auf dem Markt womöglich von der Stadt angekauft werden, bevor klar ist, ob an der betreffenden Stelle überhaupt ein neues Gymnasium entstehen kann.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6274088?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Anwohner parken im Parkhaus
Viele parkende Autos schränken die Nutzung der Schillerstraße als Fahrradstraße stark ein. Die Stadt Münster möchte das Anwohnerparken in diesem Bereich einschränken. Eine Möglichkeit könnten Anwohnerparkplätze im Parkhaus Bremer Platz sein.
Nachrichten-Ticker